7 Headbänga online
24.09.2021 Forced To Mode
25.09.2021 Tankcsapda
25.09.2021 Harakiri For The Sky
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
Reviews (10267)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Destruction kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Destruction - Bestial Invasion Of Hell

Destruction - Bestial Invasion Of Hell
Stil: Thrash Metal
VÖ: 26. Oktober 2018
Zeit: 19:47
Label: Vic Records
Homepage: www.destruction.de

buy, mail, print

Das ist was für Sammler und Komplettisten! 1984 veröffentlichte das deutsche Thrash-Urgestein Destruction in der Besetzung Schmier/Tommy Sandmann/Mike Sifringer sein ersten Demo-Tape mit Namen Bestial Invasion Of Hell. Aggressiver und angefressener konnte man als Metal-Band anno 1984 im Grunde kaum klingen, wobei die Einflüsse von Venom und Motörhead unüberhörbar waren. Wie auch bei den Kollegen von Kreator und Sodom zu jener Zeit ging es wohl auch bei Destruction darum, die Extreme auszuloten. Im Gegensatz zu heute brachte Bandchef Schmier seine lyrischen Ergüsse mittels herausgewürgten Shouts zum Ausdruck, die von seinen schrillen Vocals der letzten Alben doch recht weit entfernt sind. Alles klang da noch unheimlich roh und ungeschliffen, wobei das Trio mit "Mad Butcher", "Total Desaster" und "Tormentor" gleich drei Songs an den Start gebracht hat, die zu absoluten Band-Klassikern werden sollten und heute noch ihren Weg in die Setlist vieler Destruction-Gigs finden.

Satte 34 Jahre später erschien das Demo in komplett remasterter Fassung via Vic Records. Zusätzlich gibt es ein Booklet mit allerhand seltenem Bildmaterial aus der Frühphase der Band und Linernotes von allen drei beteiligten Musikern. Für Fans von Destruction und Thrash Metal im Allgemeinen sicherlich eine interessante Angelegenheit, auch wenn die Messlatte für qualitativ hochwertigen Metal heutzutage sicherlich eine ganze Ecke höher angesetzt wird.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de