8 Headbänga online
07.12.2021 The Brew
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
09.12.2021 The Hives
10.12.2021 Kalapi
10.12.2021 Milking The Goatmachine
Reviews (10285)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Konzert-Bericht

Acid Milk & Aerosole Companion

Hexe, Gröbenzell 17.01.2004

Überpünktlich hab ich mich am Freitagabend im Musiklokal in Gröbenzell eingefunden, zur Belohnung durfte ich bis zum Einlass um 19:30 Uhr die frische Winterluft genießen. Selber Schuld wenn man sich die Plakate nicht richtig anschaut :).
Nun gut, nachdem ich mit meinem dritten Bier fertig war und die liebe Uhr irgendwas von 21:00 Uhr erzählte, dachte ich mir jetzt muss der Spaß doch langsam mal losgehen. Und so kam es dann auch!

Aerosole Companion erschienen auf der Bühne, um erst mal alle recht freundlich zu begrüßen und sich für das Erscheinen der ca. 140 (130 Zahlende standen auf der Liste) Leutchen zu bedanken. In diesem Moment hatte ich leider die grandiose Idee ein Interview mit Etzel (Sänger) und Habas (Bassist) von Acid Milk zu führen.
Daher kann ich leider den Auftritt der ersten Band erst ab dem vierten Song "Danach" niederschreiben. Gleich nachdem ich mich wieder in Richtung Bühne bewegte, war dieser leider auch schon wieder zu Ende und die nächste Nummer "Groich" wurde angesagt. "Thai Girl" das Spontan-Projekt, das am Vortag erst erstanden war, wurde etwas humorvoll vom Drummer angekündigt. Und auch die restliche Zeit des Auftrittes versuchte der Frontmann (Namen hab ich leider keine) mit Lustigen Ansagen der Titel rum zu bringen. Da hätten wir zum Beispiel: "I moch jetzt a Pause - jetzt kumt der Jazz". Dabei schonte er nur seine Stimmbänder, denn ein Maßkrug in der einen Hand und eine Zigarette in der andern, hinderten ihn nicht einen Kalinka-ähnlichen Tanz vom Stapel zu lassen. Alles in allem haben mir die Jungs schon gefallen, zumindest die härteren Stücke. Leider war das Publikum etwas weniger angetan, das lag bestimmt daran, dass die meisten persönliche Freunde und Fans von Acid Milk wahren! (Wes?? - Red.)

Nach knapp einer Stunde Spielzeit und etwa einer halben Stunde Soundcheck, machte sich Acid Milk ans Werk. Der Begrüßungsschrei *ICH WILL FLEISCH* wurde auch direkt von der schon tobenden Meute erwidert und mit "Acid Milk" wurde voll durchgeladen. "On My Way" waren alle fünf und spätesten bei "Come Back" war mir klar, die Burschen haben ordentlich Dampf in ihren Werkzeugen. Nach den Stücken "Prison" und "And I" nahm sich die Technik eine kleine Auszeit, aber wie mir schien tat es der Nackenmuskulatur der hier versammelten auch ganz gut *g*.
Die in etwa 5-8 Minuten lange Verzögerung wurde mit der Nu Metal Version von alle meine Entchen überbrückt, ich glaube sogar darauf den ein oder anderen beim Haareschütteln erwischt zu haben :).
Über "Bacon" ging es dann zu der absolut geilen Nu Metal Ballade "Violence" (so verwöhnt wurden meine Geräuschempfänger das letzt mal von Machine Head's Imperium vom neuen Album), da blieb mir nichts anderes, als die Nackenschmerzen vom Vortag zu vergessen, um so gut wie möglich mitzubangen. Die darauf folgenden Kracher genoss ich wieder ohne Körpereinsatz, aber der Anblick einer kopfschüttelnden Menge welche die Hexe (Musiklokal) gut füllte, bekam mir auch ganz gut (Doch noch reichlich Metal Nachwuchs in Gröbenzell vorhanden, UFFFF).

Leider konnte ich nicht bis zur Zugabe bleiben, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Stimmung die durch den knallharten Sound von Acid Milk aufkam, zu keiner Sekunde schwankte!

Auch wenn sich die Mannen von Acid Milk selbst als Nu Metal Band betiteln so möchte ich jedem Metal Fan der harten Musik nahe legen, beim nächsten Gig der Band vorbeizuschauen. Es ist einfach schwer für Acid Milk eine Richtung zu finden, daher haben sich die Jungs auf Nu Metal berufen, aber auch den Metallern, denen bei diesem Begriff die Haare zu Berge stehen, rate ich, sich selbst eine Kostprobe einzuverleiben! Die beste Gelegenheit währe das Gröbenzeller Open Air (sollten sie dieses Jahr auch wieder dort Spielen), kostet keinen Cent und Getränke und Essen sind auch recht billig. Und auch in der Hexe war es nicht sonderlich teuer, die 5 Euro für 3 Stunden Live Spaß sind denke ich mal vertretbar!
Mehr Infos über Acid Milk könnt ihr im Interview einholen oder geht auf www.acidmilk.de.

Sixtn

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de