9 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10130)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Keitzer

Interview:
Mystic Prophecy

Live-Bericht:
Delain

Video:
Sinner
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Festival-Bericht

Up From The Ground

mit Testament, Entombed, Arch Enemy, Illdisposed, Apophis, Benediction, Demonical, Disaster K.F.W., Ear-Shot, Enthroned, Equilibrium, Evocation, Fleshless, Graveworm, Grind Inc., Justice, Krisiun, Kromlek, Onslaught, Sabbat, Sadist, Scar Symmetry, Scarecrow, Sonic Syndicate, Suidakra & Vomitory

Festivalgelände Gemünden, Gemünden 24. + 25.08.2007

(Fotogalerien: Uftg2007 Freitag, Uftg2007 Samstag)

Wieder neigt sich eine Festivalsaison dem Ende entgegen, wieder bietet das Up From The Ground-Festival zu den letzten Sonnenstrahlen im August feinste Unterhaltung in Sachen Underground-Metal, wobei mit Testament, Arch Enemy, Entombed oder Krisiun auch diesmal wieder größere Vertreter der metallischen Zunft am Start waren.

Die Anreise am Vortag des Festivals zeichnete sich durch entspannte Gelassenheit aus, die Kontrollen hielten sich in Grenzen und das Personal war immer freundlich und hilfsbereit. Die Autos der Anreisenden wurden ordentlich in Reih und Glied verfrachtet, so dass zwischen den Autoreihen immer ausreichend breite Rettungsgassen für eventuelle Notfälle frei blieben. Daneben waren alle Anwesenden immer bereit untereinander auszuhelfen, der Meinungsaustausch ging immer fair vonstatten und überhaupt war die Atmosphäre super gelöst und entspannt.

Als Neuerung stand den Feierwütigen diesmal ein kleines Partyzelt mit Cocktailbar und Biergarten zur Verfügung, wo es jeden Abend eine amtliche Aftershowparty zu feiern gab. Außerdem konnte man hier ab morgens 6:00 Uhr bis abends 18:00 Uhr ein ausgedehntes Frühstücksangebot in Anspruch nehmen, das neben den üblichen Verdächtigen wie Semmeln, Wurst und Marmelade auch ein zünftiges Weißwurstfrühstück umfasste. Einem erfolgreichen Festival stand also nichts mehr im Wege und auch der Wettergott meinte es mehr als gut mit dem Metal-Volke, denn die Sonne brannte tagsüber erbarmungslos auf die Köpfe der Besucher und Musiker.
(Lord Obirah)

1234Nächste Seite

Zur Übersicht
Zur Hauptseite
Werbung:

© www.heavyhardes.de