10 Headbänga online
27.07.2021 Machete Dance Club
30.07.2021 The Disaster Area
31.07.2021 Ohrenfeindt
31.07.2021 Thundermother
31.07.2021 Cadet Carter
31.07.2021 Dankeschatz
Reviews (10257)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Konzert-Bericht

Subway To Sally & Zombie Joe

Babylon, München 02.05.2001

(Fotogalerie)

Ja mei war das ne Gaudi... ! Auch wenn diese Beschreibung sehr treffend und präzise auf das Subway to Sally Konzert paßt, ist es doch ein wenig zu kurz. Außerdem fing es gar nicht so rosig an... aber von Anfang an:
Es war ein schöner sonniger Mittwochabend als sich mal wieder eine Herr (jaja und auch Frauen)-schar schwarzer T-Shirtträger in Richtung Babylon/KPO aufmachte. Als ich ankam, war das Babylon schon geöffnet, und wie die meisten Leute inzwischen gemerkt haben müßten, wird bei Konzerten im Babylon jetzt immer Hinten herein gelassen. An diesem Abend war das sehr wichtig zu wissen, denn die Halle war kurz nach 19 Uhr schon gut gefüllt und gegen 20 Uhr proppenvoll und ausverkauft ! Wenn wunders, wo "Herzblut" letzte Woche auf Platz 15 in die deutschen Charts eingestiegen war.

Und dann wurde auch schon angeregt über ein Thema diskutiert, wer ist eigentlich als Vorband dabei ? Auf keinem Plakat, keiner Konzertkarte und auch in keiner Anzeige stand was von "Zombie Joe" und man wußte nach dem Auftritt auch warum ! Zombie Joe bot eine Mischung aus New Metal und Punkrock und das mit deutschen Texten (ich sage nur "SÜNDE"). Mein Gott ! Die ersten 2-3 Lieder gefielen mir auch noch ganz gut und das Bodypainting und das Stageacting war auch ganz lustig, aber nach einer Weile fingen sie wirklich an zu Nerven. Allenvoran der Sänger ! Er hielt es überhaupt nicht für nötig, sich am Publikum zu orientieren oder mit ihm zu kommunizieren. Es war, als ob er gar nicht gemerkt hätte, daß ein Größteil des Publikums immer unzufriedener wurde. Die Texte trugen sehr zur Unzufriedenheit bei, denn es war irgendein esotrisches Geisteskrankengequatsche (sorry), in dem jedes dritte Wort "Sünde" war ! Es paßte einfach so ganz und gar nicht...
Vielleicht wird die Band in einem anderen Umfeld besser ankommen, allerdings im Vorprogramm zu StS waren sie völlig fehl am Platz ! Ich weiß, man soll Newcomern eine Chance geben, aber sorry...

Kommen wir dann zum erfreulichen Teil des Abends !

21.40 CET enterten Subway to Sally die Bühne im Babylon und liesen mit "Wenn Engel hassen" und "Das Messer" erstmal zwei neue Stücke auf das Publikum los. Auch wenn die Stücke sehr langsam und tragend waren.... der Mob war alles andere als das.... ein Wunder, daß mein Fotoapparat nicht im Hohen Bogen über die Menge flog ! Als dann mit "Henkersbraut", "Das Opfer" und "Mephisto" ältere Stücke kamen, hüpften 1300 Körper in einer wilden Masse verschmelzend nur noch wild durch die Halle. Die Sallies gaben mal wieder alles und das Punlikum auch. Naja.. was will man bei StS-Songs auch anderes machen, als jede Silbe mitsingen und rumspringen ? Naja... nichts eben ;-).

Auch wenn das neue Album von den alten Fans nicht unbedingt mit Euphorie angenommen worden war, live waren die Stücke Wahnsinn und machten die sonst schon sehr abwechslungreichen Konzerte noch interessanter. "Die Schlacht" und "Kleid aus Rosen" hinterließen ihre Spuren beim Publikum, aber da ja haufenweise Wasserflaschen ins Publikum geworfen wurden (Danke! ), konnte man die Hitze sehr gut ertragen. Vielleicht sollte sich StS mal überlegen, Wasserwefer auf der Bühne zu installieren *g* !
Aber es gab ja zum Glück auch ein paar Stücke zum Luft holen. "Maria" ,"So rot" (Gänsehaut!!!) und "Herrin des Feuers" wurden lauthals mitgegröhlt, so daß Eric und der Rest der Bande nicht schlecht staunten!
Die letzte Hälfte des Sets bestand dann fast ("Veitstanz" und Krötenliebe" reihten sich perfekt hier ein) nur noch aus Klassiker und machten den Abend endgültig perfekt ! Welche Band kann schon auf Songs wie "Die Hexe", "Sag dem Teufel", "Ohne Liebe", Julia" und "Carrickfergus" zurückgreifen und das Publikum in einen Freudentaumen nach dem anderen versetzen ? Fast keine ! Welche Band setzt zusätzlich dazu noch Geige, Dudelsack, Schalmei, Tin Whistle und so ein riesiges 2 Saiten-Instrument (!?!?), ganz zu schweigen von den wunderlichen Klampfen des Herrn Hampf, ein ? Auch keine ! Denn Subway to Sally sind einfach einmalig (Sorry wegen der Schwärmerei ;-)

Na also... wären wir fast schon am Ende und könnten sagen, jeder, der dieses Konzert verpaßt habe, sei selbst schuld ! Aber was wär ein StS Konzert ohne Zugaben ! Das "Böse Erwachen" gab es eigentlich nicht, denn wach war wirklich jeder, und für eine "Grabrede" wär auch kein Anlaß gewesen, aber diese beiden STS-Stücke faßten nochmal das ganze Konzert perfekt zusammen: Tanzen, Singen und "ein Schrei" !!! Die gefühlvollen Balladen wurden dann durch die Akkustikversion von "Kleid aus Rosen" abschließend vertreten, bevor das treibende "Accingite Vos" uns mit einem großen Knall nach über 2 Stunden "Chaos" aus der Halle fegte !

Naja.. zum Merchandisingstand um genauer zu sein. Denn dort traf sich die Band dann noch, um Autogramme zu verteilen und sich von den Fans sagen zu lassen, daß sie hervorragende Arbeit geleistet hätten !

Als Schlußwort fallen mir eigentlich nur zwei Sachen ein:

Das war der pure Wahnsinn !!!
Und.... "EIN SCHREI !!!!"....

Bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt: "Es kommt ein STURM" !!!!!

Thorsten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de