4 Headbänga online
23.09.2021 Brainstorm
24.09.2021 Forced To Mode
25.09.2021 Tankcsapda
25.09.2021 Harakiri For The Sky
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
Reviews (10267)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
My Victim

Interview:
Overkill

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
 

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/include/include_functions.php on line 1108

Festival-Bericht

Walpurgis Metal Days IV

mit Hollenthon, Sodom, Heamorrhage, Blood, Equilibrium, Ingrowing, In Slumber, Disastrous Murmur, Burden Of Grief, Massive Retaliation, Illegimitation, Inch, Somber Serenity, Collapse 7, Victim, Disgorge (MEX) & Disillusion

Festplatz Hauzenberg, Hauzenberg 30.04. & 01.05.2004

(Fotogalerien: Wmd4 )

Es hat schon fast Tradition, dass sich Ende April, eigentlich noch vor dem Anfang der eigentlich Festivalsaison, ein paar Heavyhardes-Redakteure auf ins niederbayrische Hauzenberg machen, um sich ein wenig den Rost vom Winterschlaf aus den Gelenken blasen zu lassen. Zum vierten Mal fanden sie dieses Jahr schon statt, die Walpurgis Metal Days, und auch wenn die Veranstalter einen eher pessimistisch stimmen, hoffen wir nach diesem genialen Wochenende auch auf ein fünftes Mal.

Als Veranstaltungsort diente einmal mehr der Festplatz in Hauzenberg, auf dem sich zwei Tage lang neben vielen Musikern auch viele Fans tummelten, welche feierten und zum Großteil friedlich nebeneinander ko-existierten. Zumindest am Freitag meinte es auch der Wettergott mit der feiernden Meute richtig gut und spendierte Sonnenschein und damit bestes Partywetter. Zusammen mit genialer Musik führte dieses dann auch zu der ein oder anderen Alkoholleiche. Natürlich nicht bei unseren Heavyhardes-Schreibern, die alle professionell an die Sache ran gingen und bis spät in die Nacht clean blieben - Ausnahmen haben längere schwarze Haare ;-)

Als man also am Freitag das Gelände betrat fielen einem als erstes ins Auge, dass viele Kritikpunkte des letzten Jahres beseitigt worden waren. Sowohl die Anzahl der Toiletten wurde mit Dixies aufgestockt und auch die Polizeistreifen schienen relaxter als noch die letzten beiden Jahre. Letztere ließen sich sogar vereinzelt mit Festivalbesuchern ablichten. Zudem hatte man auch den Campingplatz vergrößert und die komplette Wiese zum Zelten zu Verfügung gestellt, was dem beschwipstem Metaller mehr Anlauf zum Zelteumrennen gab.
Aber kommen wir zur Musik:

123Nächste Seite

Zur Übersicht
Zur Hauptseite
Werbung:

© www.heavyhardes.de