10 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Captain Duff

Interview:
Leaf

Live-Bericht:
Apocalypse Festival

Video:
God Forbid
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Varon (30.01.2002)

CDs von Varon kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Varon

Zum ersten Mal sind mir die niederbayerischen Melodic Deather von Varon auf dem Festival "Walpurgis Metal Days" letztes Jahr aufgefallen. Dort spielten sie zu früher Zeit einen superben Set, von dem leider kaum jemand Notiz nahm. Jetzt, ein knappes Jahr später, bekam ich die (im Internet frei erhältlichen) Songs ihres Demos Impressions 2001 zu hören. Dies nahm ich zum Anlass, Steve (Leadgitarre) mal ein paar Frage zu stellen.

HH: Hi Steve. Wie habt ihr eigentlich den Auftritt auf den Walpurgis Metal Days empfunden, zumal es euer erster war? War es nicht frustrierend einen guten Gig zu spielen, ohne nennenswerte Resonanz?

Steve: Für den ersten Gig war es eigentlich recht gut, da wir den Leuten die anwesend waren gezeigt haben wo der Hammer hängt. Wir konnten zwar nicht gegen Profanity anstinken, aber haben volles Lob von ihnen bekommen. Ich persönlich fand es ein bischen schade, dass fast ausschliesslich nur Bands der härteren Gangart anwesend waren. So sind wir als eine der softeren Bands rübergekommen, obwohl wir um einiges technischer waren, als der Grossteil der anderen Bands. Tja, shit happens.

HH: Ihr bezeichnet euren Stil als Melodic Death. Viele Bands trauen sich das schon gar nicht mehr, weil sie somit gleich im Vorfeld in die In Flames Ecke gestellt werden. Für mich klingt eure Musik im Prinzip auch eher finnisch als schwedisch. Wie siehst du das?

Steve: Oho? In Flames? Ich persönlich würde uns nicht als Melodic Death bezeichnen, aber ich wüsste auch nicht als was sonst. Es kommt dem Stil schon am nähesten, was wir da zelebrieren. Mit finnisch bist Du auch auf der richtigen Fährte, da ich Children Of Bodom und Sentenced bis zu ihrer Amok Scheibe sehr schätze. Besonders die Klassik Parts bei Children Of Bodom finde ich cool. Bei einem unserer neuen Songs habe ich schon so Parts eingebaut, was aber keinen Rip Off bedeutet. Darauf achte ich schon. Nochmal zum Stil: Manche Leute sagte mir, dass wir ein Bastard aus Thrash, Speed, Heavy, Death und Black Metal seien. Sie wussten auch nicht in welche Schublade sie uns stecken sollten, da wir wirklich alles einbauen was uns einfällt: Von Maiden über Priest, Dismember, Bolt Thrower bis Dissection u.a.

HH: Was mich neben den drei hervorragenden Songs beeindruckt hat, war vor allem die studioreife Aufnahme...

Steve: So studioreif find ich sie gar nicht, schon alleine deswegen weil es meine erste Produktion war. Ich hatte einfach nur Glück, was die Transparenz der verschiedenen Instrumente angeht. Zum Bleistift der Bassdrum Sound gefällt mir überhaupt nicht so, wie wir ihn aufgenommen haben. Hätte ruhig ein bisserl knackiger rüberkommen können.

HH: Aber für eine Proberaumaufnahme wirklich beeindruckend. Wie seid ihr dabei vorgegangen?

Steve: Aufgenommen haben wir mit den einfachsten Mitteln, wie Mischpult, Computer und einfacher Soundkarte ( nicht so ein 500? Teil ). Das Ganze habe ich unter Cubase VST aufgenommen, gemischt und mit Wavelab gemastert, Aber der wichtigste Teil war das Buch Mixing Workshop von Uli Eisner, was ich jedem nur empfehlen kann. Da habe ich die Frequenzbereiche der verschiedenen Instrumente rauslesen können, was sehr, sehr viel Einfluss auf den Gesamtsound hat.

HH: Hast Du schon mal mit dem Gedanken gespielt auch andere Bands aus dem lokalen Umfeld zu produzieren?

Steve: Ich anfangs nicht, aber die anderen Bands als sie unsere Vorab Tapes hörten. Da war eigentlich noch gar nichts richtig fertig. Die nächste Produktion, die ich machen werde, ist ende März für die andere Band unseres Schlagzeugers. Die heissen CREMATION und spielen Ami Death Metal. Also schon um einiges einfacher zu mischen, als unser Zeugs mit den Keyboard Passagen.

HH: Von was handeln euere Texte? Oder sind sie ein notwendiges Übel für euch, da sie nirgendwo auf der Homepage erwähnt werden?

Steve: Was ich so weiss haben sie keinen Zusammenhang.Desolation handelt kurz und prägnant von Grabschändung. Und Satima von der Witwenverbrennung bei einigen Buschvölkern, wo sich die Witwen freiwillig ins Feuer der verstorbenen Ehemänner werfen. Watch Out ist von einem Freund( Ex-Path of Depris Sänger Buche ) und handelt von einem Metalfan, den es ankotzt, von irgendwelchen Poppern (unworthy joke of fashion) dumm angemacht zu werden und sich dann an diesem Pack rächt und ihnen mächtig eins auf die Rübe gibt. Es ist eine Warnung an alle die glauben, sich mit einem Metaler messen zu können... hehe.

HH: Was habt ihr für Ambitionen mit Varon? Seid ihr auf Labelsuche?

Steve: Das wäre zu schön, um wahr zu sein, wenn uns irgendjemand unter Vertrag nehmen würde. Ich glaube aber nicht, dass wir es schaffen werden, weil uns momentan die professionelle Einstellung fehlt. Da haperts an allen Ecken und Enden. ( Wenn dabei immer so was geiles rauskommt, wie Impressions 2001 könnt ihr gerne weiter unprofessionell sein:-) - David )

HH: Wie kam es zu der Entscheidung die CD kostenlos anzubieten bzw. zum freien Download anzubieten? Angesichts der wirklich guten Qualität hättet ihr locker ein paar Märker dafür verlangen können...

Steve: Ich sag nur eins: Support the Underground! Die Entscheidung das Teil umsonst ins Netz. zu stellen bzw. zu verschicken, ist auf alle Fälle die beste Werbung für die Band.

HH: Wie lauten eure Pläne für 2002? Wird es dieses jahr ein weiteres Demo von euch zu hören geben, und wie siehts konzerttechnisch in nächster Zeit aus?

Steve: Zum Demo: Es ist ne ziemlich schwierige Sache bei uns, alle Mitglieder unter einen Hut zu bringen. Mal schauen, genügend Songs hätten wir schon. Konzerte momentan nix, da wir uns aufs Songwriting konzentrieren. Darüber kann man sich ja auf unserer Homepage informieren: www.varon.de

HH: So, das wars dann auch schon. Danke für's Interview, und die letzten Worte gehören Dir.

Steve: Der Dank geht auch an Dich und www.heavyhardes.de für das Interview. Noch ein Aufruf an alle Grind und Death Metal Fans: Hört euch doch auch mal Priest und Konsorten an, denn auch eure Idole ziehen sich regelmässig den Sound rein. Nicht immer so engstirnig sein. Keep the Faith Alive ( Chuck Schuldiner R.I.P. ).
Links: www.varon.de oder www.mp3.de/varon
CD Bestellung bei: steve@varon.de

David

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de