13 Headbänga online
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
26.09.2020 Eric Fish & Friends
30.09.2020 Haggard
01.10.2020 Haggard
03.10.2020 Thormesis
Reviews (10173)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Stratovarius

Interview:
Mosfet

Live-Bericht:
Assault Fest III

Video:
Madball
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Cradle Of Filth (16.12.2002)

CDs von Cradle Of Filth kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Cradle Of Filth

Punkt 15 Uhr war ich also bei Sony Music München und mir wurde auch sofort das neue COF Album vorgespielt, es hat zwar nur für 6 Songs gereicht, davon das Intro und eine Art Soundtrack. Aber das was ich da gehoert hab, lief schon ganz gut rein, vor allem Song Numero 4. Klingt insgesamt ein bisschen Death- und Thrash-Metal-lastiger als die Vorgänger. Ein Booklet oder die Songtitel gabs leider noch nicht. Irgendwann tauchten dann Sänger Dani und Basser Dave auf, die beide ziemlich gut gelaunt waren, was nicht unerheblich am Alkoholgenuss gelegen haben dürfte, wie mir Dave verklickerte. Allerdings mit Sicherheit auch daran, dass sie im vorherigen Interview eine halbe Stunde lang über Sex laberten. Ok, jedenfalls ging's dann ab in die Küche zum Quatschen.
(Leider hat das Diktiergerät die ersten 10 - 15 Minuten nicht richtig funktioniert, deswegen ist der Anfang, bei dem Dani viel über die Produktion und die lyrischen Zusammenhänge redet, mehr als unvollständig. Auch zum Schluss hin fehlen einige Sachen. Ich hab mich dennoch bemüht den größten Teil bestmöglich zu rekonstruieren, sorry Leute! - Anm. d. Verf.)

HH: Ok, lasst uns doch kurz über die Musik reden...

Dani: Aaah, nö, nicht schon wieder...

Dave: *seufz*

HH: Ja, ich weiss, es sind immer die gleichen Fragen, aber trotzdem...

Dani: Na gut, fang an! Lass uns über die Musik reden.

HH: Ok, wie unterscheidet sich eurer Meinung nach das neue Album von den alten?

Dani: Dieses Album ist viel größer und reifer. Wir sind nach Ungarn gefahren und haben dort mit einem 60köpfigen ungarischen Orchester und einem 30köpfigen Chor die klassischen Parts aufgenommen. Dazu haben wir extra jemanden engagiert, der unsere Musik in die Partitur für dieses Orchester übersetzt. Die Produktion wurde dann im Parkgate Studio gemacht, dort haben wir ungefähr neun Wochen aufgenommen. Im Parkgate hatten wir auch schon "Midian" aufgenommen. Und sonst, das Album ist länger, 17 Songs mit einer Spielzeit von 80 Minuten!

HH: Und die Texte? Um was geht's diesmal?

Dani: Es ist textlich wieder eine Art, äh, ...

Dave: ...Konzept...

Dani: ...yeah, ein Konzeptalbum geworden. Die Orchesterparts teilen das Album musikalisch in vier Viertel, die Texte dagegen sind zweigeteilt. Die Lyrics der ersten Hälfte drehen sich um den Rauswurf aus dem Paradies, im Imperfekt gehalten. Ist n bisschen wie bei Luzifer. Eine Art Rückblick auf die Geschehnisse. Es geht um verbotenes Wissen, die Trennung von Gott und der ruhigen Zuflucht und den Versuch, Gott für die Erschaffung des Menschen haftbar zu machen. Der zweite Teil spricht aus der Perspektive des Charakters und beschreibt eine Reise. Es steckt viel religiöse Symbolik drin. Das klingt alles ein bisschen komisch, wenn man es auf so einfache Weise erklären will. Wie bei den meisten COF Alben ist es ziemlich kompliziert. Unterwegs findet er tatsächlich Erlösung und erkennt dabei, dass sich die Menschheit selbst aus den Gleisen wirft und auf dem besten Weg zu einer Katastrophe ist. Dies führt bei ihm zu einer Läuterung, als er Glauben entdeckt und lernt. (Blub? - Anm. d. Verf.)

HH: Na gut, du hast grad gesagt, dass das Album 80 Minuten dauert...

Dani: 82 sogar!! Haha!

HH: ...für eure früheren Alben habt ihr immer einen Bonustrack aufgenommen und eine limitierte Ausgabe veröffentlicht, so zum Beispiel diese Grabsteinbox von "Cruelty" oder das Lederbuch von "Midian". Seid ihr an sowas auch beteiligt, entscheidet ihr da mit, was da veröffentlicht wird?

Dani: Ja...die Plattenfirma entscheidet sich dafür, sowas zu veröffentlichen. Als wir Musik For Nations verlassen haben und die eine Best-Of rausbrachten, haben wir auch versucht uns einzubringen, obwohl wir nicht mehr bei ihnen unter Vertrag waren, so dass die Fans das Beste bekommen und von den Liedern, die wir aussuchen, profitieren, egal ob das jetzt unveröffentlichte oder Cover-Songs sind. Sie bekommen viel für ihr Geld.

Dave: Das ist für uns keine lästige Verpflichtung, sondern wir wollen das tun.

Dani: Auch an der Gestaltung versuchen wir mitzuwirken. Mitte nächsten Jahres wollen wir wieder eine spezielle Auflage veröffentlichen, eine Doppel-CD. Wir haben vier weitere Songs geschrieben und wollen zusätzlich Coversongs dazunehmen, wie z.B. "Devil Woman" von Cliff Richard. King Diamond hat zugestimmt, darauf zu singen. Ausserdem haben wir "Mr.Crowley" von Ozzy Osbourne aufgenommen und Ozzy sollte es eigentlich auch singen. Doch leider haben wir das im Vertrauen jemandem von der Presse erzählt, der es dann weitererzählte und Ozzy hatte zu dem Zeitpunkt sein OK noch nicht gegeben. Als Sharon dann Wind davon bekommen hat, dementierte Ozzy das Ganze und erklärte, dass er das nicht tun würde. Tja, das werden wir im nächsten halben Jahr machen, bis kurz vor Tourbeginn ...

HH: Schade, das mit Ozzy... aber naja, kann man nix machen. Dani, was ich an dir bzw. an deinen Live-Auftritten so faszinierend finde, ist diese Sache mit deiner Stimme. Ich meine, du übernimmst sowohl die Growls als auch das Gekreische und dann noch diese hohen Schreie? Das muss doch verdammt anstrengend sein! Wie schaffst du das, vor allem, wenn ihr länger unterwegs seid?

Dani: Hmmm, ich wundere mich manchmal, wie Gitarristen oder Schlagzeuger das anstellen und ihre Arbeit machen. Ich denke, das ist reine Technik. Es ist mein Job, das zu tun. Im Endeffekt geht's darum, die Stimme nicht zu verlieren, und das hat mit einer bestimmten Technik zu tun. Schau dir z.B. Babys an, die schreien manchmal auch ununterbrochen und verlieren trotzdem ihre Stimme nicht. Es ist einfach Technik. Du musst halt diese Balance finden.

Dave: Für gewöhnlich entwickelt man das...

Dani: Ja, das stimmt. Es ist nicht einfach, bis man das kann...

HH: Heftig... Habt ihr in Deutschland eigentlich schon mal größere Probleme gehabt, z.B. wegen eurer Texte, eurer Musik oder euren Live-Auftritten?

Dani: Nein, bisher nicht, aber wir verfechten ja auch kein politische Meinung oder sowas, von daher hatten wir noch keine Probleme...

Dave: ...just Rock'n'Roll...

HH: ...naja, aber Cannibal Corpse z.B. stehen auch nicht gerade für eine politische Meinung, haben aber trotzdem laufend Probleme, wegen der CD-Cover oder der Texte...

Dave: Das Einzige, womit wir mehr oder minder Probleme hatten, sind die T-Shirt Designs. Wenn wir T-Shirts gestalten, machen wir immer vier, fünf Motive. Dann kann es passieren, dass im Endeffekt nur drei genommen werden, weil's angeblich sonst zu viele wären. Aber sogar das "Jesus is a cunt"-Shirt wurde akzeptiert.

HH: Wie schauts eigentlich mit Tourplänen aus?

Dani: (begeistert) Ja, ja, nächstes Jahr, Mitte März fangen wir an, touren zuerst in Europa und dann geht's nach Südamerika, wo wir den ersten Teil einer Amerika-Tour absolvieren. Dann spielen wir einige Festivals...

HH: Welche Festivals?

Dani: Das wissen wir selber noch nicht, aber es werden jede Menge sein, haha! Dann kommt der zweite Teil der Amerika-Tour, danach geht's nach Russland und anschliessend nach Japan und Australien. Und wenn dann noch Zeit ist, werden wir vielleicht Ende des Jahres Europa nochmal besuchen. Wir werden sehr, sehr beschäftigt sein.

HH: Offensichtlich! Seit kurzem habt ihr zudem einen Gitarristen weniger. Warum verließ Gian die Band?

Dani: Gian hat vor kurzem geheiratet und ich glaube, das war einer der Gründe, warum er das Interesse an der Band verlor. Wir haben uns dann zusammengesetzt und mit ihm darüber geredet. Wir sind dann zu dem Schluss gekommen, dass das Ganze so nicht funktioniert. Er wollte was anderes tun und frei sein, er wollte sich mehr um seine Frau und sich kümmern. Zur Zeit arbeitet er für eine Firma, die Computerspiele herstellt.

Wir werden jetzt für eine Weile zu fünft weitermachen. Wir haben zwar nächste Woche einige Shows, aber da hilft uns ein Freund als Gastmusiker aus. Vielleicht entwickelt er sich ja so weit, dass er eines Tages ein Teil der Band wird. Aber im Moment sind wir ganz glücklich darüber, eine Fünf-Mann-Band zu sein.

HH: Schaun wir mal, was die Zukunft so bringt. Ok, sagt mir doch mal, was das ultimative Ziel ist, das ihr mit Cradle Of Filth erreichen wollt!

Dani: Viel Geld verdienen!! Haha!!

Dave: Yeah! Haha!

Dani: Nein, nein, war nur ein Scherz! Haha! Äh....(überlegt)

Dave: Halloween!

Dani: Hä?

Dave: Jeden Tag sollte Halloween sein!

Dani: Oh ja, jeden Tag sollte Halloween sein... aber mal ehrlich, wir haben schon die meisten unserer Ziele erreicht... mit jedem Album kommt ein neues dazu. Wir wollen das bewahren, was wir haben oder sind, nämlich an der Spitze zu bleiben und die Besten zu sein in dem, was wir machen.

Dave: Und sobald wir das Interesse verlieren, wollen wir aufhören.

Dani: Ja, wir wollen aber auch den Ehrgeiz bewahren, Alben aufzunehmen, die wir und die Fans mögen. Und das ist das Größte was wir erreichen können, nämlich das Interesse unserer Fans aufrecht zu erhalten.

HH: Klingt gut. Ich hab neulich von diesem Film "Cradle Of Fear" erfahren. Wie seid ihr denn darin verwickelt? Was ist das überhaupt für ein Film? Ist das ein "Full Length" Film, oder nur ein Sammelsurium von Kurzfilmen?

Dani: Oh ja, es ist ein richtiger Film, ein Horrorfilm. Hast Du PanDaemonIum gesehen? COF live?

HH: Jep, ziemlich cool!

Dani: Cradle Of Fear ist ein Full-Length-Film im selben Stil. Er dauert zwei Stunden und darin gibt es vier Geschichten, die miteinander verknüpft sind. Es geht um einen Serienmörder, der im Knast sitzt, und seinen Sohn, der an den Leuten Rache nimmt, die seinen Vater hinter Gitter gebracht haben und ich spiele diesen Sohn. Der Film ist ziemlich blutrünstig und war nicht als grosses Meisterwerk der Filmgeschichte geplant, sondern eher als Spass, ganz im Sinne von Peter Jacksons frühen Filmen. Es fliesst also viel Blut, er beinhaltet aber trotzdem viel Humor.

HH: Gibt's den auf Video oder DVD?

Dani: Ja, sowohl als auch. Er wurde neulich in Deutschland an Halloween auf einem Horrorfestival aufgeführt, wurde aber schon auf der ganzen Welt auf allen möglichen Horrorfestivals gezeigt. Es ist ein Underground-Film und hat nur 120 000 Euro gekostet. Die Leute, die daran mitgewirkt haben, haben schon bei Filmen wir "Hellraiser" und "Die Mumie" mitgearbeitet, das waren alles Freunde des Regisseurs. Es ist ein Spassfilm und jeder, der darin verwickelt war, hatte ne Menge Spass. Der Film ist irgendwie eine Mischung aus einem Horrorfilm und einem frühen Peter Jackson Film. Er ist sehr "englisch", d.h. er trägt viele Merkmale des berühmten englischen schwarzen Humors.

HH: Und wie waren die Reaktionen des Publikums?

Dani: Viele liebten den Film, andere wiederum mochten ihn nicht, weil sie erkannten, dass er tiefgründiger ist...

Dave: ...professioneller...

Dani: ...oh, er ist professionell... aber es ist nicht Star Wars oder Herr der Ringe...

HH: Habt ihr Herr der Ringe gesehen?

Dani: Oh ja, er war fantastisch...

HH: Habt ihr auch die Special-Edition gesehen?

Dani: Nein, noch nicht, ich hab sie aber gerade für meine Tochter gekauft, aber ich wette, sie ist gut! Hast du sie schon gesehen?

HH: Ja, und sie ist viel besser als die Kinoversion.

Dani: Echt? Was ist daran anders? Ich hab gehört, dass am Anfang mehr über Hobbits erzählt wird.

HH: Ja, das stimmt schon, es ist am Anfang detaillierter, aber nicht nur deswegen. Diese Version enthält viele Szenen, die viel erklären und zum Verständnis der Handlung beitragen...

Dani: ...auch über die Geschenke in Lerien?

HH: ...ja, zum Beispiel. Auch die Liebesgeschichte zwischen Aragorn und Arwen wird erklärt...

Dani: Gibt's auch mehr Action?

HH: Jepp, der Schlusskampf ist ein bisschen länger aber auch der Kampf in Moria...

Dani: Oh, cool, der Höhlentroll... (imitiert Boromir auf ironische Weise mit nach vorne gebeugten Schultern und gebeugtem Rücken): heeey, sie haben einen Höhlentroll bei sich!
Geil, ich freu mich schon drauf, den zu sehen! Ich freu mich aber auch schon auf den zweiten Teil, "Die Zwei Türme". Ich sag dir, das ist der erste Film, auf den ich so lange gewartet habe! Als ich "Die Gefährten" gesehen hatte...ich musste heulen, das war so episch, es hat mich einfach überrollt. Ich hab die Bücher gelesen, und der Film dazu....richtig umwerfend.

HH: Ok, ich hab jetzt vier Fragen, von denen ich denke, dass es Fragen sind, die man einer Band für gewöhnlich nicht stellt.

Dani: Ok!

Dave: Guut!

HH: Erste Frage: Warum sollte jemand euer Album kaufen?

Dani: Ja, warum sollte das jemand! .... Ähm, vielleicht, ohne jetzt unverschämt oder überheblich oder arrogant zu sein, dieses Album ist wahrscheinlich das bestproduzierte Black Metal Album aller Zeiten, mit Sicherheit aber das Längste und wenn Leute Cradle Of Filth mögen, ist es das ultimative COF Album und deshalb sollten sie es sich kaufen. Ausserdem ist es das kompositorisch Beste, enthält die meisten Songs und ist das bombastischste Album, im wahren Sinne des Wortes.

HH: Zweite Frage: Denkt ihr, dass euer Album Menschen helfen wird?

Dani: Das hoffe ich doch. Es ist wie ein Soundtrack, es verkörpert Gefühle: Leidenschaft, Traurigkeit, Melancholie, Freude und Verzweiflung, es beinhaltet sämtliche Arten von Gefühlen, folglich sollte es Menschen helfen können.

HH: Dritte Frage: Denkt ihr, dass euer Album Menschenleben retten könnte?

Dani: Ja. Diese Geschichte, die ich darauf beschreibe, ist eine Geschichte der Selbstfindung dieses Charakters, dieses Engels. Das könnte jeder von uns sein, du, ich, er! Er durchlebt viele menschliche Gefühle und Schwächen und deshalb denke ich, dass es Menschen helfen kann.

HH: Vierte Frage: Ist diese Album eure Fahrkarte in den Himmel? Oder in die Hölle?

Dani: Die Fahrkarte in den Himmel? Hmm, also, ich kann mein Auto davon bezahlen und meine Familie davon ernähren und es macht auch andere, z.B. die Band oder die Fans glücklich. In gewisser Weise ist es also die Fahrkarte in den Himmel. Und weiter nach unten als in die Hölle kann man nicht und was willst du da?

(Recht hat er, sprachs und verschwand auf's Klo, das Bier und der Glühwein machten sich anscheinend bemerkbar!) :-)

HH: Dave, was hältst du von Mp3 und den ganzen Tauschbörsen im Internet?

Dave: Es ist gut für Leute, die sich ein ganzes Album nicht leisten können, sich aber vielleicht für eine neue Band interessieren und diese entdecken wollen. Sowas kann Bands wirklich helfen, es könnte auch uns helfen: Leute hören sich die Mp3s an und kaufen sich dann das Album. Oder auch nicht. Ich persönlich aber hab lieber die ganze CD mit Booklet, Texten und Backcover, vielleicht auch noch mit CD-Aufdruck in der Hand, als diese nackten gebrannten Scheiben.

HH: Das gleiche denke ich mir auch, deshalb kauf ich mir lieber ne CD, am besten noch ne limitierte Auflage, mit Bonustracks oder speziellem Design. Denkst du, dass Mp3 die Musikbranche in den Ruin treibt? Weil doch jeder Umsatzeinbussen beklagt?

Dave: Nein, die Kids sind doch heutzutage mehr an Computerspielen und Konsolen interessiert. Mp3 ist nicht daran Schuld, dass weniger CDs gekauft werden. Wenn du dir ne CD kaufst, könntest du's mir ja genauso gut auf Kassette überspielen, ich hör's mir an, wenn's gut ist, kauf ich mir die CD, wenn scheisse klingt, kauf ich's mir eben nicht. Ich versuche Bands zu unterstützen, indem ich mir ihre CD kaufe. Inzwischen hab ich viele Kontakte in der Musikbrache, ich bräuchte nur zu den Richtigen sagen, "Hey, besorg mir doch mal die und die CD", und schon hätte ich sie für umsonst. Aber das will ich nicht, wie gesagt, ich will die Band unterstützen, also kauf ich mir die CD. Ich denke, Mp3 ist eine 50 - 50 Chance für eine Band.

HH: Mal sehen, wie sich das entwickelt. Ok, Zeit ist fast vorbei, also noch schnell. Wir haben vorhin über T-Shirts geredet und das Design und dass ihr daran mitwirkt. Kennst du euer "Dead Girls Can't Say No"-Shirt?

Dave: *überleg* Ja, das kenn ich.

HH: Würdest du das zu einem Candlelight-Dinner anziehen? Also wenn du mit deiner Freundin z.B. einen romantischen Abend verbringen möchtest und sie zum Essen ausführst?

Dave: Hahaha!!! Hmmm, da bin ich mir nicht sicher. Äh, du willst sicher wissen, ob ich ein Problem mit dem Shirt habe... äh, nein, also zu einem Candlelight-Dinner würde ich das glaub ich nicht anziehen, eher ein ganz schwarzes.

HH: Also doch eher die elegantere Version.

Dave: Ja, ich würde also auch nicht mit einem Cannibal Corpse T-Shirt auftauchen!

(Inzwischen war Dani wieder da, die Zeit vorbei - Anm. d. Verf.)

HH: Noch ganz schnell ein paar abschliessende Worte?

Dani: Ja! Wir wollen unseren deutschen Lesern versichern, dass dieses Album Cradle Of Filth in keinster Weise, unter gar keinen Umständen weniger stark als in der Vergangenheit macht, obwohl es auf einem Major-Label erschienen ist.

Dave: Das hat uns geholfen.

Dani: Ja, es hat uns finanziell sehr geholfen, weil wir viele Dinge, die wir machen wollten, umsetzen konnten. Die Geschichte mit dem Orchester und den Chören...
Das neue Album klingt auch brutaler und leidenschaftlicher als die früheren. Wir haben die Gitarren runtergestimmt auf Drop-D, damit das ganze heavier klingt. Ausserdem konnten wir die Sache mit den Chören besser umsetzen. Und wir haben die Songs kürzer gemacht, damit sie nicht mehr so ausufernd wirken und mehr Biss haben.

Dave: Die Fans können sich freuen; wir sehen Sony als unser Werkzeug an, mit dem wir ein noch effektiveres Album geschaffen haben.

Dani: Passt das so?

HH: Klar! Vielen Dank und viel Glück für die Zukunft!

Dani: Vielen Dank!

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de