11 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Amorticure

Interview:
Widow

Live-Bericht:
Commander

Video:
Meshuggah
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

English VersionInterview mit My Dying Bride (17.05.2008)

CDs von My Dying Bride kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo My Dying Bride

An Ode To Woe heißt die neue Live-CD/DVD der britischen Doom-Legende My Dying Bride. Wie es dazu kam und was die Scheibe mit Yorkshire zu tun hat, erfahrt ihr im folgenden Interview, bei dem uns Gitarrist Hamish Hamilton Glencross Rede und Antwort stand.

HH: Kannst du uns etwas zum Entstehungsprozess von An Ode To Woe erzählen? Wann hattet ihr die Idee, eine neue Live-Scheibe aufzunehmen?

Hamish: Das ist ganz einfach, von unserer Seite her gab es keinen Entstehungsprozess! Wir kamen damals am Auftrittsort an und wussten, dass die Show als Live-Webcast gesendet werden sollte. Danach haben wir uns das Material angesehen und waren ganz zufrieden damit. Als Nächstes haben wir es veröffentlicht! Wir haben nicht großartig geplant, ein neues Live-Album zu veröffentlichen, wir hatten aber auch nichts dagegen, als das Label dies tun wollte.

HH: Gab es Probleme während der Produktionsphase?

Hamish: Nein, keine großen zumindest, abgesehen davon, als es soweit war, war die Zeitspanne bis zur Veröffentlichung doch ein wenig kurz. Es wurden einige hektische E-Mails hin- und hergeschickt nach dem Motto: "Wir brauchen die Logos fürs Sponsoring, in einer Stunde!" Sowas in der Art.

HH: War es leichter An Ode To Woe zu produzieren als frühere Live-Aufnahmen, nachdem ihr in diesem Bereich jetzt schon einige Erfahrungen habt?

Hamish: Aufgrund der Tatsache, dass das Ganze nicht akribisch geplant war, war es eine sehr natürliche und entspannte Sache, was ich sehr begrüße. Es spiegelt eine My Dying Bride-Show sehr gut wieder.

HH: Mit For Darkest Eyes, The Voice Of The Wretched oder Sinamorata gibt es schon einige Live-Dokumente von My Dying Bride, warum sollte sich der geneigte Fan diese Veröffentlichung zulegen?

Hamish: Jede Live-Aufnahme dokumentiert eine andere Zeitspanne der Band und alle unterscheiden sich deutlich in den Setlists. Das bedeutet, dass sich die Leute genau das holen können, was sie mögen oder sie holen sich eine völlig andere Show, die eine völlig andere Zeitspanne abdeckt. Aber es gibt eine kleine Wiederholung - "Cry Of Mankind" ist so ziemlich der einzige wiederkehrende Song in unserer Setlist.

HH: Mit dem Paradiso in Amsterdam habt ihr eine außergewöhnliche Location gewählt, die sehr gut zu eurer Musik passt. Warum fiel die Wahl auf das Paradiso?

Hamish: Diese Location sieht großartig aus, wie du schon gesagt hast, und passt sehr gut zu unserer Ästhetik. Zudem haben wir einige starke Verbindungen mit Holland, weil einige Leute aus unserer Crew dort her sind. Außerdem war das Publikum in der Vergangenheit dort immer sehr gut.

HH: Gibt es Unterschiede zwischen einem Publikum, das ein ganz normales Konzert genießt und einem Publikum, das weiß, dass es an einer Live-Produktion mitwirkt?

Hamish: Nicht bei diesem Auftritt!

HH: Wusste das Amsterdamer Publikum vom Umstand, dass hier ein Live-Mitschnitt gemacht wird?

Hamish: Ich schätze nicht, weil wir es ja auch nicht genau wussten!

HH: Die CD und DVD sind in einem hübschen Digi-Book verpackt, habt ihr an der Gestaltung mitgewirkt?

Hamish: Wir haben das Artwork abgesegnet, weil man es uns zugeschickt hat. Wir mochten die Idee mit dem Digi-Book. Peaceville haben schon einige exzellent verpackte Veröffentlichungen herausgebracht.

HH: Etwas ungewöhnlich, aber dennoch sehr schön, ist auch, dass sämtliche Texte im Booklet abgedruckt sind. Warum habt ihr die Texte dazugepackt?

Hamish: Dafür gibt es zwei Gründe: wir sind in der glücklichen Lage, über die Jahre hinweg immer wieder junge Zuhörer zu unseren Stammhörern hinzuzugewinnen. Weil die Setlist aber Songs aus allen Schaffensperioden My Dying Brides beinhalten, ist es eine gute Sache für die Jüngeren die Texte zu Songs zu haben, die sie vielleicht noch nicht kennen. Dadurch entdecken sie vielleicht unsere anderen Veröffentlichungen. Auf der anderen Seite sind einige unserer älteren Fans vielleicht nicht so vertraut mit unserem neueren Material, weshalb es wiederum für sie gut ist. Außerdem tragen die Texte zur Gestaltung des aufwendigen Booklets bei.

HH: Auf der DVD befindet sich der audio-visuelle Teil des Auftritts, ungewöhnlicherweise aber keinerlei Bonus-Material. Dabei ist es heutzutage doch sehr populär, irgendwelches Behind-The-Scenes-Material, Tourbusaufnahmen, Bildergalerien oder eine Produktionsdokumentation mit dazuzupacken. Hattet ihr davon nichts oder wäre das zu aufwendig gewesen?

Hamish: Wir haben nie geglaubt, dass Backstage-Aufnahmen wirklich begehrt sein würden, auch weil wir um My Dying Bride einen gewissen Mythos aufrecht erhalten wollen; es gibt solche Aufnahmen, wenn auch sehr amateurhaft gefilmt, aber wir hielten es zu keinem Zeitpunkt für richtig, diese Aufnahmen zu veröffentlichen. Vielleicht ist die Zeit irgendwann reif dafür, aber wir müssen an das, was wir tun, glauben, und das war diesbezüglich bisher noch nicht der Fall. Andere Bands machen ähnliche Sachen, aber wir wollen etwas Einzigartiges und Anderes damit anstellen. Fotogalerien hatten wir schon auf früheren DVDs, außerdem sieht man unsere Gesichter bei der Show selbst oft genug! Das Hauptaugenmerk liegt auf der Show und ich glaube, dass solche Extras davon ablenken, solange sie nicht etwas Besonderes sind.

HH: Euer letztes Studio-Album liegt bereits zwei Jahre zurück, wie sieht es mit einem neuen Album aus? Wann können die Fans mit einer neuen Scheibe rechnen?

Hamish: Die Drum-Spuren haben wir schon aufgenommen, nächste Woche werden Andrew und ich ins Studio gehen und die Gitarren aufnehmen - wir haben schon einige richtungsweisende Sachen aufgenommen und ich kann dir sagen, dass unsere Überzeugung und Zielstrebigkeit wirklich durchscheint. Dieses neue Album wird einige Leute definitiv überraschen. Wir erweitern wieder einmal unseren Horizont.

HH: Wenn An Ode To Woe ein Land wäre, welches Land wäre das und warum?

Hamish: Wenn ich an unsere Musik als geographische Ausprägung denke, kommen mir immer wieder das sanft geschwungene Heideland und die Landschaften des schönen Yorkshire in den Sinn, deswegen würde ich sagen, dass es sich weniger um ein Land, als vielmehr um eine Landschaft handelt!

HH: Vielen Dank für deine Zeit und weiterhin viel Erfolg! Die letzten Worte gehören dir?

Hamish: Vielen Dank für das Interview. Für den Sommer haben wir schon ein großartiges Set mit einigen Überraschungen vorbereitet, hoffentlich sieht man sich dann. Das Album wird dann später dieses Jahr erscheinen und die Erwartungen sicherlich übertreffen.

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de