10 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10252)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Greifenkeil

Interview:
Mindfield

Live-Bericht:
Jon Oliva´s Pain

Video:
Rogash
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Caedere kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Caedere - The Lost Conveyance

Caedere - The Lost Conveyance
Stil: Brutal Death Metal
VÖ: 27. September 2014
Zeit: 43:56
Label: Sevared Records
Homepage: www.caedere.com

Da freut sich der Death-Lunatic! Die niederländische Band Caedere ist Old School bis ins Mark und pendelt mit ihrem dritten Longplayer The Lost Conveyance irgendwo zwischen Technik und brachialer Brutalität. Dabei holzt der Fünfer ganz gerne mit der Gemächlichkeit einer Planierraupe durchs Unterholz, nur um im nächsten Moment so richtig schön auszurasten. Die standesgemäß ultratiefen Growls werden hier und dort mit fiesen Screams garniert, während sich Groove und Blastattacken einen blutigen Schlagabtausch liefern. Das knapp achtminütige Mosch-Monster "Uncivilized Order" wartet zudem mit dicken Gitarrenwänden auf, die einen Hauch von schwarzmetallischer Boshaftigkeit verbreiten. Auf einen Anflug von Melodik trifft man in "Better Be Deceases" und zum instrumentalen Titeltrack wird gar die Akustikklampfe gezupft. Kleine Farbtupfer in einem ansonsten sehr finsteren und brutalen Soundtrack für effektives Nacken-Workout! Kleine Schwachstelle ist die etwas gestrige Produktion der Scheibe, die womöglich sogar gewollt ist, weil's ja sonst weit weniger Old School wäre. Egal. Caedere bewegen sich mit The Lost Conveyance zwar noch nicht ganz auf dem Level ihrer Landsleute und Genrekollegen von Sinister, dürften bei deren Fans aber offene Türen einrennen.

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de