9 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svarrogh

Interview:
Blutmond

Live-Bericht:
Die Happy

Video:
Manegarm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Curse Of The Forgotten kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Curse Of The Forgotten - Building The Palace

Curse Of The Forgotten - Building The Palace
Stil: Melodic Death Metal, Thrash Metal
VÖ: 02. Juli 2013
Zeit: 50:43
Label: WormHoleDeath Records
Homepage: cotf.nl

Dass aus Holland immer wieder interessante Bands kommen, vor allem auch aus dem Death Metal-Sektor, zeigt sich mit dem Debüt der 2006 gegründeten Combo Curse Of The Forgotten. 2010 gab's mit dem Demo Sacrifice ein erstes Lebenszeichen, jetzt steht das Debüt Building The Palace über Wormholedeath an.

Das von Cryptopsys Christian Donaldson gemasterte Scheibchen weiß dabei durch eine qualitativ hochwertige Produktion zu punkten, bei der alle Instrumente klar zur Geltung kommen. Nach einem etwas irreleitenden Intro kommen Curse Of The Forgotten dann auch gleich zur Sache. "Snake" prescht im Sinne alter In Flames nach vorne und erweist sich dabei als abwechslungsreicher melodischer Smasher, der mit einer gewissen Thrash-Kante daher kommt. Daneben setzen die Holländer auch verstärkt Groove-Elemente ein, was sie letztendlich auch ein wenig in die Lamb Of God-Ecke drückt. Handwerklich ist alles im grünen Bereich und in Punkto Gesang setzen Curse Of The Forgotten ausschließlich auf die aggressiv-hysterische Schiene, hier gibt's also kein melodisches Trällergesäusel, womit sie sich vom Gros der modernen Groove-Death-Bands wohltuend abheben.

Am Ende des Tages gelingt Curse Of The Forgotten zwar kein überaus innovatives Debüt, aber Building The Palace zeigt dennoch das vorhandene Potenzial und macht definitiv Bock auf kommende Veröffentlichungen.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de