16 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lyfthrasyr

Interview:
Orange Goblin

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Hämatom
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Diary About My Nightmares kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Diary About My Nightmares - The Mean Hour

Diary About My Nightmares - The Mean Hour
Stil: Death Metal
VÖ: 01. April 2013
Zeit: 45:31
Label: Kernkraftritter Records
Homepage: www.damnmetal.de
MySpace: www.myspace.com/damnmetal

Der Kollege hat's bei Forbidden Anger schon erwähnt, und auch bei The Mean Hour kommen Diary About My Nightmares nicht ungeschoren davon. Nach wie vor lassen sich Arch Enemy oder ähnlich gelagerte Kapellen als Referenzen heranziehen, aber von einer Kopie kann man hier dennoch nicht sprechen.

Diary About My Nightmares wildern auf Album Nummer drei in der Schnittmenge aus Death und Thrash Metal mit nicht zu verachtendem melodischen Anteil. Die Songs kommen meist brutal, sind aber immer mit einer eingängigen Kante ausgestattet. Die Riffs sitzen und reizen die Nackenmuskulatur, und egal, ob schleppend, im Mid-Tempo groovend oder herzerfrischend prügelnd, die Rhythmusabteilung macht hier immer einen guten Eindruck. Auch gesanglich weiß man mit Abwechslung zu punkten. Wo Fronterin Antonie Mrusek mit ihren aggressiven Vokals alle männlichen Konkurrenten bzw. Kollegen das Fürchten lehrt, weiß sie auch mit einer engelsgleichen Darbietung zu überzeugen. Zwar selten, aber immerhin.

Am Sound gibt's zudem auch nichts zu meckern, transparent und druckvoll blasen die Songs aus den Boxen. Lediglich zum Ende hin wird's mit "Out Of Way" und "Breaking Free" in meinen Ohren etwas nervig, aber Melo Death-Thrasher sollten das durchweg gute Material auf The Mean Hour durchaus anchecken.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de