11 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uriah Heep

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Gorath kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gorath - The Chronicles Of Khiliasmos

Gorath - The Chronicles Of Khiliasmos
Stil: Black Metal
VÖ: 30. November 2012
Zeit: 38:17
Label: ConSouling Sounds
Homepage: www.gorath.be

Es gibt Bands, die verabschieden sich sang- und klanglos, geben einfach ihr Ende bekannt und das wars dann. Die Belgier Gorath haben sich jedoch dazu entschlossen, dem geneigten Hörer noch einmal eine fette Breitseite vor den Latz zu knallen, ehe man sich von der musikalischen Bildfläche verabschiedet.
So kommt es also, dass Album Nummer sieben das letzte der Bandgeschichte sein wird. Die Spielzeit erscheint zwar etwas kurz, doch wenn man bedenkt, dass sich hinter 38 Minuten gerade einmal drei Songs (schlicht "Khiliasmos I - III" betitelt) verbergen, relativiert sich das Ganze wieder. Die bereits angesprochene Breitseite ist wahrlich wörtlich gemeint, denn wieder einmal erschaffen Gorath ein dermaßen dichtes Klanggebilde, diesmal überwiegend im doomigen Bereich angesiedelt, das einen schier zu erdrücken scheint. Apokalyptisch und progressiv, plötzlich wieder groovend, dann wieder leicht verstörend. Und doch nie den roten Faden aus den Augen verlierend. So präsentieren sich die Chroniken. Das finale, fast 21 Minuten lange "Khiliasmos III" walzt zu Beginn alles rigoros nieder, was sich nicht zeitig in Deckung bringen kann. Atmosphärisch dicht gewebt drückt es dich nieder. Doch kommt man nicht umhin, immer und immer wieder von vorne zu beginnen.
Wenn ein Album ein würdiger Abschied ist, dann The Chronicles Of Khiliasmos.

Ray

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de