6 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Svarrogh

Interview:
Blutmond

Live-Bericht:
Die Happy

Video:
Manegarm
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Thormesis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Thormesis - Von Leere Und Tod

Thormesis - Von Leere Und Tod
Stil: Pagan Black Metal
VÖ: 15. Juni 2012
Zeit: 54:15
Label: Duesterwald Produktionen
Homepage: www.thormesis.de.vu

Aus Rothenburg ob der Tauber erreicht mich dieses feine Scheibchen. Sechs Jahre sind die Jungs schon unterwegs und haben es bislang auf das in Eigenregie aufgenommene inoffizielle Debut Gehet Hin Und Kämpfet (2008) sowie das offizielle Debut Vergangene Asche (2010) gebracht. Der bislang eingeschlagene zwei-Jahres-Rhythmus wird nun also fortgesetzt.
Eines muss man gleich beim ersten Hördurchlauf feststellen: von Leere und Tod kann hier nicht die Rede sein. Der Bastard aus Pagan und Black Metal kommt erfreulich frisch durch die Boxen gedonnert dass man nicht umhin kommt, bei dieser Scheibe den Langzeitbeschallungstest anzuwenden. Und siehe da: auch nach mehrmaligen Durchläufen wird diese Scheibe nicht langweilig oder zeigt Abnützungserscheinungen, und das obwohl die Songs nicht wirklich kurz geraten sind. Das liegt zum einen daran, dass die Songs sehr abwechslungsreich aufgebaut sind. Auch wenn man hier und da mal gerne etwas ordentlicher aufs Gaspedal drückt, so fühlen sich die Jungs im Midtempo sichtlich am wohlsten. Und da wird nicht nur einmal ordentliche die Groove-Keule geschwungen. Zum anderen liegt es daran, dass die Verbindung aus einfühlsamen Melodiebögen und kalten Black Metal Kreisch-Vocals sich sofort im Kleinhirn festsetzt. Trotz der verwendeten eingängigen Melodien strahlen die Songs zudem eine gewisse Kälte und Hoffnungslosigkeit aus. Nehmen wir hier als Beispiel "Türme Des Schattens", mit 9:29 auch gleichzeitig der längste Song des Albums: mit einem treibenden Groove startet der Song, wechselt dann aber ins flotte Uptempo, ehe wieder unvermittelt der Groove-Hebel umgelegt wird.
Bei dieser Scheibe wünscht man sich den Herbst schnell wieder herbei zur perfekten visuellen Untermalung.

Ray

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de