10 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10251)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dr. Rock

Interview:
Poisonblack

Live-Bericht:
Way Of Darkness

Video:
Amon Amarth
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Abysmal Dawn kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Abysmal Dawn - From Ashes (Re-Release)

Abysmal Dawn - From Ashes (Re-Release)
Stil: Death Metal
VÖ: 17. Januar 2012
Zeit: 46:47
Label: Relapse Records
Homepage: www.abysmaldawn.com

Re-Releases, die die Welt (nicht) braucht, Kapitel drölfundzwölfzig. Diesmal hat es das Debüt von Abysmal Dawn erwischt, neu aufgelegt von Relapse Records und mit drei Bonus-Tracks ausgestattet. Dabei stellt sich primär die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, eine CD nach knapp sechs Jahren wieder auf den Markt zu werfen.

Zum Werk selber gibt es zu sagen, dass der Erstling der Amis ein durchweg kompetent in Szene gesetzter Mix aus modernem und althergebrachtem Todesblei mit leicht melodischer Schlagseite ist. Die Songs sind in sich schlüssig und nachvollziehbar und bieten immer dann, wenn es nötig ist, das richtige Quäntchen Melodie, um nicht in eintöniges Gerumpel zu verfallen. Das alles ist nichts, was man anderenorts noch nicht so oder ähnlich gehört hätte, aber es handelt sich trotzdem um brauchbares Material. Beim ersten "echten" Song "In The Hands Of Death" habe ich zwar ein paar Probleme, einige der ziemlich unelegant eingebauten Breaks nachzuvollziehen, aber das sind die einzigen auffälligen Stockfehler, ansonsten erlauben sich die drei Amis keine Ausreißer. Allerdings gibt es vielleicht anzumerken, dass sich zumindest keine echten songwriterischen Highlights auf dem Rundling finden, sondern gehobene Mittelklasse dominiert, was es schwer macht, echte Songempfehlungen auszusprechen. Aber lieber durchgehend solide als ständig ins Klo zu greifen.

Was unterscheidet jetzt die Neuauflage vom Original? Nun, neu abgemischt soll das Werk sein und um drei Tracks erweitert. Da ich das Original nicht habe, kann ich leider nicht beurteilen, wie das Ausgangsmaterial klingt, aber die 2012er Version macht klanglich eine recht ordentliche Figur. Recht trocken, aber druckvoll und trotz des Remasterings nicht überproduziert oder auf Hochglanz getrimmt, findet das Reissue mein Wohlwollen. Die drei Zusatzstücke können immerhin den Vorwurf des spärlichen Umfanges, dem sich die Originalausgabe weiland ausgesetzt sah, entkräften, auch wenn ich Demoversionen von Stücken, die schon auf dem eigentlichen Album vertreten sind, nicht unbedingt als großen Mehrwert einstufe.

Deswegen auch das bei Re-Releases so häufige Fazit: Wer die Scheibe schon hat, braucht sie nicht noch mal zu erwerben, wem sie in seiner Abysmal Dawn-Sammlung noch fehlt, greift zum runderneuerten Werk. Und wer mit der Band bisher nichts anfangen konnte, hat den Artikel eh nicht gelesen...

Hannes

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de