8 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scent

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Flyswatter

Video:
Emil Bulls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Captain Duff kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Captain Duff - Hyborian Thunder/Sabbath On The Mountainside (7''-EP)

Captain Duff - Hyborian Thunder/Sabbath On The Mountainside (7''-EP)
Stil: Stoner Rock
VÖ: 2011
Zeit: 13:15
Label: Eigenproduktion
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/captainduff

Was ist denn das? Klein, schwarz, rund und böse liegt sie vor mir, die 7'' EP der unterfränkischen Badass-Rocker Captain Duff. Aber, was soll ich jetzt damit tun? Das Abspielgerät für solcherlei Medien habe ich schon vor Jahren dem lokalen Verwertungsunternehmen mitgegeben. Glücklicherweise haben die Jungs Mitleid mit so egoistischen Fortschrittsmenschen wie mir und haben eine CD beigelegt, die es mir dann doch noch erlaubt, in den Genuss der Songs zu kommen, ohne selbst mit einer Nähnadel Spuren durch die Rillen der Scheibe ziehen zu müssen.
Das mit dem Genuss meine ich dabei tatsächlich ernst. Nach einem kurzen, gesprochenen Intro brettert Hyborian Thunder mit einem dreckigen Riff in herrlichem Retro-Sound los und frisst sich ganz tief rein in die Hirnlappen. Wie auch schon auf dem letzten Output Seaside Curse ist die stimmliche Verwandtschaft mit Glenn Danzig auch auf dem aktuellen Werk nicht wegzudiskutieren. Das ist keineswegs abwertend gemeint, denn selbst der Meister des Düsterrocks wäre wohl sehr stolz auf die beiden hier veröffentlichten Songs, die ihren Weg überzeugend zwischen Rotzrock und schleppenden, doomigen Stonerriffs finden.

Erstaunlich an dieser Scheibe ist die Unbekümmertheit und Selbstverständlichkeit, mit der Captain Duff die Sache angehen. Während andere Bands bei den Versuchen, düster, böse und trotzdem mitreißend zu sein, scheitern, scheren sich Captain Duff einen Dreck darum, eine entsprechende ernsthafte Fassade aufzubauen. Nein, die Band aus Unterfranken überzeugt mit einem natürlichen, ureigenen Humor, begnadetem Songwriting und musikalischem Können. Oder, um es mit den Worten der Band auszudrücken: "...Captain Duff schreiben also nach wie vor ihren ganz persönlichen Soundtrack zum Biersaufen und Axtwerfen". Gut gemacht... weiter so!

Sebbes

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de