5 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10252)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Greifenkeil

Interview:
Mindfield

Live-Bericht:
Jon Oliva´s Pain

Video:
Rogash
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - As We Fight/The Psyke Project: Ebola (Split)

Various Artists - As We Fight/The Psyke Project: Ebola (Split)
Stil: Hardcore
VÖ: 02. April 2011
Zeit: 34:32
Label: Lifeforce Records

Das 2005er Debut der dänischen As We Fight hat mich sehr beeindruckt. Nun liegt mir mit der Split-LP, zusammen mit den Landeskollegen The Psyke Project, ein weiteres Lebenszeichen dieser Hardcore-Jungs vor. Mit dieser Veröffentlichung haben sich die beiden Bands den eigenen Angaben nach einen Kindheitstraum erfüllt, wollen sie doch damit der längst vergessenen Tradition der Split-Alben ihren Tribut erweisen. Ob dieses Album allerdings ebenfalls seinen Weg in die begehrten Sammler-Hände finden wird, wird die Zukunft noch zu zeigen haben.

Musikalisch gesehen machen As We Fight dort weiter, wo sie aufgehört haben: knackiger Hardcore gepaart mit thrashigen Elementen. Diese sind vor allem im treibenden "Bitter End" stets präsent, bei dem mir das Riff sehr bekannt vorkommt, mir fällt es bloß nicht ein, woher. Der Opener "Shattered" ist ein fast schon klassischer Hardcore-Song, doch der Aufhorcher kommt mit "Save Me". Dieser Song beginnt recht ruhig, wechselt dann in groovendes (unteres) Midtempo und entwickelt dadurch einen enormen Drive. Gegen Ende wird das Tempo noch etwas angezogen, so dass der Song flott endet.

Die ebenfalls aus Dänemark stammenden The Psyke Project gehen etwas ungestümer zu Werke als As We Fight. Mit "We Came From Earth" steigen die Jungs schon mal ordentlich in ihre Hälfte der Split ein. Doch nach diesem flotten Beginn folgt im letzten Drittel des Songs ein Breakdown und der Song fließt langsam und zäh durch die Membrane. Selbiger Aufbau wiederholt sich gleich im Anschluss bei "Battles", der zwar grundsätzlich etwas flotter gehalten ist, jedoch wird auch hier im letzten Drittel des Songs das Tempo merklich nach unten geschraubt. Etwas unglücklich, diese beiden Songs direkt hintereinander zu platzieren. Dass sie aber auch anders können, zeigt "This Road To Hell", der etwas treibender gehalten ist.

Diese Split bietet eine gute Möglichkeit, beide Bands kennen zu lernen. Während The Psyke Project etwas ungehobelter, roher zu Werke gehen, wirken As We Fight wie schon auf Black Nails And Bloody Wrists durchdachter.

Ray

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de