6 Headbänga online
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
Reviews (10143)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Stahlhammer

Interview:
Suidakra

Live-Bericht:
Veldensteiner Festival

Video:
Requiem (CH)
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hellfueled kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hellfueled - Emission Of Sins

Hellfueled - Emission Of Sins
Stil: Heavy Rock
VÖ: 29. Januar 2010
Zeit: 39:43
Label: Black Lodge
Homepage: www.hellfueled.com

Ozzy Osbourne ist eigentlich ein Schwede und singt in einer kleinen Band namens Hellfueled! Diese These würde jeder bedenkenlos unterschreiben, nachdem er das vierte Album des Quartetts aus dem IKEA-Land gehört hat.

Hellfueled bieten elf erstklassige Songs, die vom Gitarren-Riffing her an die Zakk-Wylde-Phase des Prince Of Darkness erinnern und einen mächtigen Groove besitzen. Auf den früheren Werken wurde den Jungs oft vorgeworfen sich etwas zu sehr in dieser Schiene festgefahren zu haben und freilich haben sie das auch beim aktuellen Scheibchen nicht geändert, denn sie kontern diese Vorwürfe mit arschgeilen Songs, sodass eigentlich keiner mehr böse sein kann.
Jeder, wirklich jeder, Song geht sofort ins Ohr und frisst sich in den Synapsen fest.
Hits wie "Am I Blind", "A Remission Of Sins" und "Save Me" hätte Ozzy nicht besser machen können und wenn die Jungs so weitermachen, blüht ihnen eine großartige Zukunft.

Jeder, der Scream von Ozzy so richtig scheiße fand, der wird mit Emission Of Sins mehr als entschädigt werden. Das Album bietet keinen einzigen Durchhänger und geht am Stück runter, wie Öl.

Basti

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de