9 Headbänga online
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mad Max

Interview:
Ingrowing

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Plector
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Requiem (CH) kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Requiem (CH) - Infiltrate... Obliterate... Dominate...

Requiem (CH) - Infiltrate... Obliterate... Dominate...
Stil: Death Metal
VÖ: 31. Juli 2009
Zeit: 44:17
Label: Twilight Vertrieb
Homepage: www.requiem-net.com

Dismember, Debauchery und Requiem, das war eine fette Death Metal-Tour, die 2006 auch in München Halt machte. Nach besagtem Konzert mussten die Nackenknochen eingerenkt werden und der Geldbörse war auch geschädigt, denn alle drei Bands überzeugten mit günstigen Merch-Preisen. Dismember und Debauchery kannte ich damals schon, doch die Schweizer Requiem waren mir bis dahin unbekannt. 2007 kam dann das nächste Album Premier Killing League auf den Markt und ich war total dieser Band verfallen. Zwei Jahre und ein neues Label später kehrt das Quartet wieder zurück und bringt mit Infiltrate...Obliterate...Dominate einen neuen Hassbatzen an den Mann.

Mit "Marked By The Signs Of The Chaos" beginnt das Inferno mit einem fetten, stampfenden Riff, der sämtliche Haare zum Kreisen bringt und sich sofort ins Hirn brennt. Eine mehr als fette Produktion setzt dem Ganzen noch die Krone auf und alles ist einfach perfekt beim Opener. Etwas schneller und mit mehr Blastbeats geht man auf "Killing Cell" zu Werke und auch hier ertönen fette Riffs, die sich zwischen brutalem Groove und hammerschnellem Staccato-Riffing abwechseln.
"Final Conflict" knüpft da genau an und der nächste Nackenbrecher entsteht; eine perfekte Symbiose aus schnellen, technischen Riff-Läufen, Blastbeats und groovenden Zwischenteilen. "Infiltrate To Obliterate" dagegen ist wieder verdammt schnell und wenn ich jetzt nicht alleine vor dem Computer sitzen würde, würde ich sofort einen heftigen Moshpit anzetteln, denn anders kann man diese ungebändigte Energie des Songs nicht kompensieren.
Mit "The Die Is Cast" erwartet dem Zuhörer sogar ein heftiges Thrash-Gewitter, welches dann recht zügig in eine Blastbeat-Orgie übergeht und eine Schneise der Verwüstung übrig lässt.

Was Requiem mit Infiltrate...Obliterate...Dominate... abliefern, ist einfach großartig und gehört jetzt schon zu einer der besten Death Metal-Scheiben des Jahres. Kein Fan wird enttäuscht, jeder Hasser von Melodic Death findet seine Absolution und Requiem steigen in die Oberliga des Death Metal auf. Kann ich nur empfehlen!

Basti

6 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de