10 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Negura Bunget

Interview:
White Skull

Live-Bericht:
Marduk

Video:
Deadlock
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Virgin Steele kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Virgin Steele - The Marriage Of Heaven And Hell Part Two (Re-Release)

Virgin Steele - The Marriage Of Heaven And Hell Part Two (Re-Release)
Stil: Heavy Metal
VÖ: 31. Oktober 2008
Zeit: 74:58 (66:19 ohne Bonus Tracks)
Label: Dockyard1
Homepage: www.virgin-steele.com

Mag Life Among The Ruins mit seinem starken Hardrock-Touch Geschmackssache gewesen sein, so gehört The Marriage Of Heaven And Hell Part Two zweifellos in wirklich jede Virgin Steele-Sammlung.

Der Titel des Openers sagt bereits alles: "A Symphony Of Steele". The Marriage Of Heaven And Hell Part Two besticht nicht nur durch starke symphonische Elemente, sondern auch durch hervorragendes Songwriting, dramatische, packende Arrangements und David De Feis Gesang. Auf über sechzig Minuten reiht sich ein Meisterwerk ans nächste.
Auch Song Nummero zwei "Crown Of Glory" ist eine Power Metal-Hymne par excellence. Die Melodie geht einem nicht mehr aus dem Kopf und der Refrain weckt das Bedürfnis, sich pathetisch leidend auf dem Boden herumzuwälzen und die Faust im Takt gen' Himmel zu schwingen, bis der Tennisarm kommt. Ein Archetyp! Ein weiterer klassischer US-Metal-Riff treibt "Twilight Of The Gods" voran. Ich liefe in Gefahr mich zu wiederholen, würde ich noch näher auf diesen Song eingehen. Nur so viel: das Gitarrensolo, das Gitarrensolo! Ruhiger, jedoch keineswegs seichter ist die Ballade "Transfiguration", die den Hörer auf einen DER Virgin Steele-Songs überhaupt einstimmt: "Prometheus The Fallen One". Hier leiten Keyboardparts ein siebenminütiges Epos ein - doch da! der Killerrefrain schlägt zu und später macht ein akustisches Intermezzo deutlich, was epischen Metal ausmacht. Danach folgt "Emalaith", zweitstärkster Song des Albums und ebenfalls einer der Favoriten vieler Fans. Nebenbei sind mit "Strawgirl", "Victory Is Mine" und Devil/Angel" noch eine Ballade und zwei weitere Metallhämmer an Bord, ganz zu schweigen von den nicht weiter erwähnten Songs. Eines der seltenen Alben ohne Lückenfüller.

Als Bonustracks enthält der Re-Release die zwei Livetracks "Life Among The Ruins" und "Wake Up Screaming" mit durchschnittlichem Sound, aber umso mehr Stimmung. Dazu kommt ein neugestaltetes Booklet mit Fotos und von einem Freund der Band verfasste Linernotes.

Allein des Bonusmaterials wegen braucht diesen Re-Release niemand, der das Album bereits besitzt. Wer aber die Musik von Virgin Steele bzw. den Euro-Power Metal schätzt und diese Scheibe noch nicht hat, sollte seinen PC auf der Stelle herunterfahren, sich eine Jacke überwerfen (es ist kalt draußen!) und sich dieses großartige Meisterwerk besorgen. Jetzt! Sofort!

Fab

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de