7 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Bug Girl kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Bug Girl - Rock N' Roll Hell

Bug Girl - Rock N' Roll Hell
Stil: Rock N' Roll
VÖ: 22. August 2008
Zeit: 42:40
Label: Middle Class Pig Records
Homepage: www.buggirl.net

Ein Weibchen und ein Männchen; ja das ist das australische Duo Bug Girl. Die Dame der Combo, Amber, zupft die Saiten und nimmt den Platz vor dem Mikrofon-Ständer ein. Da hat's der Herr schon etwas gemütlicher, denn dieser nimmt den Sitzplatz am Schlagzeug ein. Klingt ein wenig nach The White Stripes, auch wenn hier die Besetzung leicht anders ist. Rock N' Roll Hell stellt das Debüt des Pärchens da und bietet Garagen-Rock.

Garage ist ein ziemlich gutes Stichwort, denn so klingt die Produktion nämlich auch. Die Gitarren sind teils billig und teils zu Bass-lastig ausgefallen, was aber wohl den fehlenden Bassisten kompensieren soll. Auch der Mann mit den Holzstöckchen und sein Trommel-Arsenal haut mich mit seiner Arbeit nicht wirklich vom Hocker. Obwohl hier der Sound stimmt, vielleicht kann der Herr ja Lars Ulrich endlich mal eine gescheite Snare leihen.
Gesanglich werd ich des Öfteren an die Frontsau Dolores von The Cranberries erinnert.
"Ian Astbury" ist eine Eins-Zu-Eins-Kopie von "Highway To Hell", nur gelegentlich wird der eine oder andere Riff abgeändert. Oh mein Gott, die Dame kann nicht wirklich singen, das fällt besonders bei dieser Nummer auf und ich drücke mal geschwind den "Next"-Knopf am geliebten CD-Player.
Jo, besser wird's nicht mehr! Man versucht einfach zu sehr AC/DC mit White Stripes zu kombinieren und betont simple Musik zu schreiben. Das ist sogar so simpel, dass jeder Fünfjährige, der sein Können im Musikalien-Geschäft beweisen muss, mehr drauf hat als die gut proportionierte Frau Amber.

Bug Girl versuchen ihren Teil für das Musik-Business zu leisten und scheitern kläglich. Wenn ich billigen Rock N' Roll auf hohem Niveau hören will, dann mache ich Social Distortion an. Denn die Band hat wenigstens Herzblut und veröffentlicht gute Songs. Hier wird man den Eindruck nicht los, dass man abgespeist wird. Nichts für mich!

Basti

2 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de