6 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10267)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kingdom Of Salvation

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Anthrax

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Human Fortress kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Human Fortress - Eternal Empire

Human Fortress - Eternal Empire
Stil: (Fantasy-)Power Metal
VÖ: 25. April 2008
Zeit: 50:12
Label: Massacre Records
Homepage: www.human-fortress.com

Nach knapp fünf Jahren Pause und einigen Änderungen im Line-Up werfen die norddeutschen (Fantasy-)Power Metaller Human Fortress mit Eternal Empire ihr drittes Album auf dem Markt. Aber nicht nur die personellen Veränderungen geben der Band ein neues Gesicht, auch in punkto Songwriting sind Neuerungen erkennbar. Zwar sind die Jungs sich stilistisch treu geblieben, präsentieren ihre Songs noch immer in einem symphonischen und bombastischen Gewand, klingen dabei aber wesentlich moderner und auch härter als auf ihrem zweiten Album Defenders Of The Crown. Gut getan hat den Songs in meinen Ohren vor allem der Wechsel am Mikro. Eine frappierende Ähnlichkeit mit Brainstorms Andy B. Franck ist sobald Carsten Frank die ersten Töne schmettert zwar nicht von der Hand zu weisen, wirkt sich aber auch in keinster Weise negativ aus. Der kernige und vielschichtige Gesang tut den Songs gut und vermag an vielen Stellen eher mitzureißen, als dies bei Ex-Sänger Jioti Parcharidis, der zwar eine gute aber bei weitem nicht so facettenreiche Stimme hatte, der Fall war. Insgesamt betrachtet präsentieren sich Human Fortress auf Eternal Empire stets abwechslungsreich, verpacken ihre Songs mal in schnelle Rhythmen (z.B. "The Raven", "Falling Leaves"), lassen es aber auch mal ruhiger angehen (z.B. "Under The Spell") und liefern ein in sich stimmiges Album ab, das jeden Genrefan gefallen dürfte.

JR

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de