9 Headbänga online
27.07.2021 Machete Dance Club
30.07.2021 The Disaster Area
31.07.2021 Ohrenfeindt
31.07.2021 Thundermother
31.07.2021 Cadet Carter
31.07.2021 Dankeschatz
Reviews (10257)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dead Alone kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dead Alone - Phobia (EP)

Dead Alone - Phobia (EP)
Stil: Dark Death Metal
VÖ: 16. Februar 2008
Zeit: 30:58
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.dead-alone.de

Na, das nenne ich doch mal ein Understatement! Da ist davon die Rede, dass das neue Werk der Miesbacher Düstermetaller Dead Alone eine EP ist und dann stellt sich heraus, dass auf der Scheibe satte acht Songs vertreten sind, die immerhin gut 30 Minuten dauern. Da hatte ich schon wesentlich kürzere sog. Longplayer zu rezensieren. Da könnte sich die ein oder andere etablierte Band mal ein Scheibchen von abschneiden, so sieht "value for money" aus!
Der neue Silberling hört auf den Namen Phobia und ist, ganz namensgerecht, noch eine ganze Ecke düsterer ausgefallen als das Erstlingswerk Slivering Marrow. Die Songs erzeugen eine ganz eigene Atmosphäre, die den Hörer unaufhaltsam in ihren Bann zieht. Gut, aufgrund der Düsternis brauchen die Stücke ein paar Anläufe, bis sie ihre volle Wirkung entfalten, aber wer diese Geduld investiert, wird mit einem ganz besonderen Klangerlebnis belohnt. Alle Stücke entwickeln ihren eigenen Charakter, kein Track bleibt gesichtslos; Abwechslung ist also trotz der durchgehenden Stimmung sehr wohl gegeben. Vom Songwriting her ist eine ganz deutliche Entwicklung zum wahrlich nicht schlechten Vorgänger zu beobachten und auch an den Instrumenten machen die vier Herren eine recht gute Figur. Frontmann Martin wechselt zwischen tiefen Growls und heiserem Keifen, die ein oder andere weibliche Gaststimme ist auch zu vernehmen. Die Rhythmusfraktion gibt den Stücken die passende Tiefe und von der Sechssaitigen ist neben sehr solidem Riffing sogar das ein oder andere beachtenswerte Lead zu vernehmen. Auch von der Produktion her darf der Rezensent zufrieden feststellen, dass hier ein weiterer Schritt nach vorn getan wurde: Heavy und druckvoll klingt das ganze, ohne zu einem Brei zu verlaufen. Für eine Eigenproduktion sehr beachtlich!
Dass das Material auch live zündet, durfte ich schon bei der Release-Party feststellen, wenn das so weiter geht, dürfte ein eventueller Full-Length-Nachfolger keine Probleme haben, auf der Wertungsskala noch eine Treppenstufe zuzulegen.

Hannes

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de