6 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10267)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kingdom Of Salvation

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Anthrax

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Reverend Bizarre kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Reverend Bizarre - III: So Long Suckers (2-CD)

Reverend Bizarre - III: So Long Suckers (2-CD)
Stil: Doom Metal
VÖ: 21. September 2007
Zeit: CD1 60:06 - CD2 60:03
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.reverend.shows.it

"Doom Metal Is Dead" proklamieren die Finnen von Reverend Bizarre. Nach dreizehn Jahren verabschiedet sich die Band mit dem dritten und letzten Album und zieht nochmal alle Register in Sachen akustischer Lava. Die Non-Doom-Fraktion ist bis zum ersten Gesangspart garantiert eingeschlafen. Eine durchaus langweilige Scheibe könnte man meinen. Die "Sucker" dagegen erwartet eine tonnenschwere Dampfwalze, eine akustische Menage a trois mit den Osbourne-Kindern.

Bereits der Opener "They Used Dark Forces/Teutonic Witch" ist eine achtzehnminütige Offenbarung und umfasst alle Trademarks des Reverends. Verdienterweise war die Single-Auskopplung dieses Opus zwei Wochen lang auf Platz eins der finnischen Charts. Der Song hat ähnliche Qualität wie das altbekannte "Doom Over The World" vom Album II: Crush The Insects und glänzt mit einem düsteren, stimmungsvollen Text in klassischer Doom-Manier.
Abgesehen von oben erwähntem Track, welcher Fans sofort in Fleisch und Blut übergehen wird, braucht das Album aber sicher mehrere Durchläufe um sich zu entfalten. Die meisten Songs sind minimalistisch instrumentiert, nur gelegentlich, z. B. bei "Kundalini Arisen" kommen Effekte zum Einsatz.
Ganz am Ende werden die Hörer noch mit einem außerordentlich psychedelischen Hidden-Track belohnt, der zu den einzigen zwei Songs auf dem Album gehört, welche kürzer als zehn Minuten sind. Das Material weiß auf jeden fall durchweg zu überzeugen.
Einziger Kritikpunkt ist die Produktion, die stellenweise durchaus noch heftiger hätte ausfallen können, insgesamt aber gut zum Album passt.
Besonders hervorzuheben ist außerdem noch das düstere Artwork, das dieses Requiem optisch veredelt und zu einem Meisterwerk macht.

Ein Album, dass Fans der langsameren Werke von Cathedral, alten Saint Vitus und Electric Wizard ein außerordentliches Hörvergnügen bereiten wird. Für Doomster uneingeschränkt empfehlenswert.

Fab

6 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de