4 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Negura Bunget

Interview:
White Skull

Live-Bericht:
Marduk

Video:
Deadlock
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Metal Assault (DVD)

Kein Cover vorhanden
Stil: -1
VÖ: 2003
Zeit: ca. 48 Min.
Label: Eigenproduktion

Die Leute, die auf der Party waren, werden sich sicher noch daran erinnern; das Metal Assault war eine ziemlich geile Heavy Metal Party, die am 12.04.2003 in Dorfen stattfand. Organisiert wurde die Party von Max Marquardt vom Verein zur Förderung des Heavy Metal in Bayern und um die Stimmung, die auf den Konzerten dieser Party herrschte zu dokumentieren, wurden Ausschnitte davon mit einer Kamera festgehalten, damit sich hoffentlich all jene tüchtig ärgern, die sich dieses Event entgehen ließen.

Da ich in meinem Live-Review ja schon einiges über die Bands selber geschrieben hab geh ich darauf jetzt nicht mehr so groß ein. Gespielt haben (in dieser Reihenfolge): Battle Cross (Heavy/Thrash), Dicksaw (Grincore), Sycronomica (Melodic-Black) und Hateful Agony (Thrash). Nachdem kurz das JUZ in Dorfen und die davor wartende Metaller-Garde gezeigt wird, gibt es jeweils 3-4 Songs von jeder Kapelle zu bestaunen. Was positiv auffällt: Die Qualität ist für eine Amateur-DVD absolut erstklassig, sowohl beim Sound als auch bildtechnisch wirklich gut. Einzig bei Sycronomica ist der Sound bei manchen Passagen ein wenig übersteuert, aber wirklich störend fällt das auch nicht ins Gewicht. Oftmals wird auch das Publikum mit der Kamera eingefangen und man kann erkennen, welch absolut geile und für ein Underground-Konzert fast schon sensationelle Stimmung in Dorfen geherrscht hat. Egal ob bei den Einheimischen von Battle Cross, wo gebangt wurde was das Zeug hielt, bei den Stimmungskanonen von Dicksaw, die das Publikum mit ihren Albernheiten bei Laune hielten, den immer souveräner agierenden Sycronomica oder Hateful Agony, bei denen es einen Pogopit vom allerfeinsten gab (das sollte sich die langweilig gewordene Punk-Community mal zwecks Nachhilfeunterricht reinziehen) - bei jeder Band herrschte Bombenstimmung. Zum Schluß gibt's noch ein paar Dankesworte von Organisator Max, für die gute Resonanz und den positiven Verlauf des Abends.

Da der Veranstalter schon angedeutet hat, dass das Metal Assault seine Fortsetzung finden wird, kann man sich auf weitere geile Parties freuen, mit denen Max einen Gegenpol zu den ganzen Abzockerveranstaltungen etablieren will. Wünsche ihm viel Erfolg dabei.

Ob diese DVD käuflich erwerblich ist, entzieht sich meiner Kenntnis, und somit liegt mir auch kein Preis vor, aber sprecht am besten Max selbst an, wenn ihr Interesse habt.

Harry

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de