9 Headbänga online
27.07.2021 Machete Dance Club
30.07.2021 The Disaster Area
31.07.2021 Ohrenfeindt
31.07.2021 Thundermother
31.07.2021 Cadet Carter
31.07.2021 Dankeschatz
Reviews (10257)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Thunder kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Thunder - Robert Johnson's Tombstone

Thunder - Robert Johnson's Tombstone
Stil: Hard Rock
VÖ: 10. November 2006
Zeit: 52:44
Label: Frontiers Records
Homepage: www.thunderonline.com

Thunder bringen etwas in diese verwirrte Welt, nach was das verlorene Menschlein nachgerade lechzt: Beständigkeit, Zuverlässigkeit, Qualität. In regelmäßigen Abständen bringen sie absolut herausragende Hard Rock Alben heraus, die zwar sogar immer wieder mal die Charts stürmen, aber nie die massive kommerzielle Sause für die Band einläuten. Nach der sah es zwar nach dem brillanten Debut Backstreet Symphony 1990 kurzzeitig aus, aber in der Hard Rock-feindlichen Dekade, die folgte, waren die Briten um Saitenzupfer Luke Morley auf verlorenem Posten. 2002 aber stand man dann endlich wieder mal vor größerem Publikum bei den Monsters Of Rock in England, 2005 folgte die Scheibe The Magnificent Seventh (das Blatt eures Vertrauens berichtete), und jetzt schmeißen sie uns das launig betitelte neueste Opus vor die Füße.
Der Leibhaftige auf dem Cover macht nicht umsonst Angus (jeder weiß dass er natürlich in Wahrheit so heißt, Angus ist eine Rinderrasse) zu Highway To Hell Zeiten Konkurrenz: wie immer zelebrieren Thunder auch dieses Mal alle Tugenden des 70er-Jahre Hard Rock, also eine rhythmus-orientierte, bluesige, extrem atmosphäre Klangwelt, die in jeder Sekunde gefällt.
Was an Thunder so faszinierend ist: nie erliegen sie der Blues-Gefahr, dass Langeweile Einzug hält - jeder Song ist spannend, gut arrangiert, gekonnt komponiert. Vom Titelstück über "A Million Faces" oder "The Devil Made Me Do It": das ist traditionsbewusster Hard Rock, wie er sein muss, angenehm hart, aber immer groovy. Manchmal spürt man derartig den Sand des Death Valley, dass man die britische Herkunft anzweifeln möchte (etwa beim Titelstück) - aber nein, hier haben wir fünf Cockneys, die es immer wieder wissen wollen. Und wer weiß, vielleicht gibt es doch eine Gerechtigkeit, und sie schaffen es noch einmal auf Platz 1 bei Dial MTV, wie zu "Dirty Love"-Zeiten. Aber halt, das geht nicht mehr, bei MTV läuft ja keine Musik mehr. Dann eben nicht, aber wir halten ihnen die Treue.

Holgi

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de