10 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10251)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dr. Rock

Interview:
Poisonblack

Live-Bericht:
Way Of Darkness

Video:
Amon Amarth
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Vengeance kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vengeance - Back In The Ring

Vengeance - Back In The Ring
Stil: Hard Rock
VÖ: 23. Juni 2006
Zeit: 49:07
Label: MTM Music
Homepage: -

Comebacks oder Reunions scheinen ja momentan wieder schwer im Kommen zu sein, wobei das in der Vergangenheit entweder ins Auge ging oder voll eingeschlagen hat. Um zu testen wie sich die Niederländer Vengeance schlagen, steigen sie acht Jahre nach ihrem letzten Studioalbum in den Ring um ihre Durchschlagskraft zu testen.
Der Titeltrack ist gleichzeitig auch der Opener und zeigt gleich auf, dass Vengeance keine Gefangenen machen wollen. Ja meine Damen und Herren, das ist guter alter Riff Rock mit hohem Mitgröhl- und Mithüpffaktor a la AC/DC und Krokus. Ohne Gnade geht es dann auch weiter, und noch mal weiter zu "Mind Over Matter" und die Füße wollen gar nicht mehr aufhören zu wippen. "Captain Moonlight" ist dann mal eine kleine halbballadeske Verschnaufspause, bei der der ehemalige Gitarrist Arjen Lucassen ein Solo beisteuerte. "Holy Water", "Bad Attitude", "Had Enough" und "Now And Then" lauten die Titel der folgenden Songs, die den Protagonisten sofort wieder zum Mitmachen animieren. Der "Cowboy Song" erinnert mich ein bisschen am Anfang an David Lee Roths "Yankee Rose" und hat den wohl besten Live - Mitsingpart des gesamten Albums. Nach knapp 47 Minuten Party Pur beschließt die reinrassige Ballade "Evelyn" das Comeback Album der Niederländer.
Von der ursprünglichen Besetzung ist zwar nur noch der charismatische Sänger Leon Geowie übrig, aber mit Gitarrist Peter Bourbon, Bassist Barend Courbois und Drummer Hans In'T Zandt hat er die optimale Besetzung gefunden um Back In The Ring einzuspielen, noch dazu konnte er Michael Voss (Casanova, Mad Max), Wolf Hoffmann (Ex-Accept), Michael Eurich (Casanova, Warlock) und Mat Sinner für Gastbeiträge gewinnen. Die Produktion ist schön erdig geworden, was natürlich die optimale Basis für solch ein Album ist.
Wer ein perfektes Album für den aufkommenden Sommer haben will, die Wartezeit für das nächste AC/DC Album zu lang ist, einen Soundtrack zum Cabriofahren braucht oder einfach nur fantastischen Hardrock hören will, der weiß was er zu tun hat. Vengeance ist der definitive Beweis, dass aus Holland nicht nur Käse kommt. Willkommen zurück!

Andi

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de