17 Headbänga online
Suche:
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
24.07.2024 Normahl
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kalmah

Interview:
Varon

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Gothminister kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gothminister - Pandemonium II: The Battle Of The Underworlds

Gothminister - Pandemonium II: The Battle Of The Underworlds
Stil: Gothic Metal / Elektro / EMB
VÖ: 03. Mai 2024
Zeit: 39:09
Label: AFM Records
Homepage: www.gothminister.com

Nach zwei Jahren im Exil kehrt der Gothminister in sein Amt zurück und ruft die Gefolgschaft zum Tanz! Der Titel seiner neuen Proklamation verrät es bereits: Pandemonium II - Battle Of The Underworld knüpft inhaltlich und musikalisch nahtlos an seinen Vorgänger Pandemonium an und steht für finstere Geschichten über Monster, Vampire und Werwölfe, eben alles, was sich so in der Unterwelt herumtreibt.

Dabei dürften die Norweger mit ihrem stilistischen Mix aus Gothic Metal, Industrial und EBM die Fangemeinde ein weiteres Mal ins rabenschwarze Herz treffen. Gerade die melodischen Refrains schmeicheln sich geradewegs ins Langzeitgedächtnis und machen den Titeltrack und Songs wie "We Live Another Day" oder "One Dark Happy Nation" zu echten Gothic-Gassenhauern. Opulente Synthesizer, elektronische Spielerein und rhythmische Beats ziehen sich wie ein roter oder besser gesagt schwarzer Faden durch das gesamte Werk. In der daraus resultieren Vorhersehbarkeit der Kompositionen bleibt manch ein böser Twist nicht außen vor, wenn beispielsweise der poplastige und beinahe fröhliche Chorus von "Creepy Shadow" urplötzlich auf tonnenschwere Riffs und Death-Metal-Growls trifft. Wer die harte Seite der Norweger präferiert, wird außerdem die erste Single "I Am The Devil" mit seinen fetten Elektroriffs zu seinen Favoriten zählen. Überhaupt lässt sich bei all der Zugänglichkeit nicht bemängeln, dass es dem neuen Material an Härte fehlt, was wohl auch der tonnenschweren Produktion geschuldet ist, für die Band-Chef Bjørn Alexander Brem persönlich verantwortlich ist.

Nach den kommerziellen Erfolgen und Preisen, die der Gothminister mit seinem Pandemonium einheimsen konnte, ist Battle Of The Underworld nun wohl der nächste konsequente Schritt in eine breitere Öffentlichkeit. So wurde der brave und den Mainstream ansprechende Rausschmeißer "We Come Alive" ausgewählt, um am norwegischen Melodi Grand Prix (MGP) teilzunehmen, was wiederum zu einer Teilnahme beim Eurovision Song Contest führen könnte. Ob man bei diesem Unterfangen der Band die Daumen drücken sollte, muss wohl ein jeder für sich selbst entscheiden. Dessen ungeachtet: wen die kommerziell ausgerichtete Marschrichtung und all die Dance- und Pop-Einflüsse nicht stören, der findet in Pandemonium II - Battle Of The Underworld einen aufwändig inszenierten Soundtrack für die Tanzfläche im nächstgelegenen Gothic-Club.

Dagger

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de