21 Headbänga online
Suche:
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
24.07.2024 Normahl
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kalmah

Interview:
Varon

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Neverus kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Neverus - Burdens Of The Earth

Neverus - Burdens Of The Earth
Stil: Melodic Death / Progressive Metal
VÖ: 21. April 2023
Zeit: 45:51
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.neverus.eu

Es erzeugt zunächst eine Art ungläubiges Stirnrunzeln, wenn Bands wie Wintersun, Fleshgod Apocalypse, Children Of Bodom und Blind Guardian in einem Atemzug als Referenzen für das Neverus-Album Burdens Of The Earth genannt werden. Ist man einmal in den musikalischen Kosmos der Niederländer eingetaucht, kann man diese Referenzen aber nur bestätigen.

Denn Burdens Of The Earth, das ersten Album der 2022 gegründeten Band, fusioniert Elemente aus Melodic Death, Symphonic und Power Metal zu einer in sich stimmigen Einheit. Dabei treffen tiefe Growls auf Klargesang, der hier und dort tatsächlich etwas an Hansi Kürsch von Blind Guardian erinnert, und harte Riffs auf verspielte Melodien und allerhand orchestralen Bombast. Hinzu gesellen sich ausgeklügelte, progressive Momente, was den Konsum nicht gerade einfach macht.

Burdens Of The Earth erschließt sich sicherlich nicht beim ersten Durchlauf. Zunächst muss sich der Hörer an den doch recht ungewöhnlichen Stilmix gewöhnen, ehe er so richtig in das Geschehen einsteigen kann. An eingängigen Melodien und Refrains mangelt es den acht Songs plus drei Instrumentalstücken schließlich auch nicht, so dass man sich nach einer gewissen Eingewöhnungsphase durchaus zurechtfinden und wohlfühlen kann. Der stürmische Einstieg mit "Banish And Burn", der progressive, aber ebenso feierliche "Mournful March" oder das im Göteborger Death-Metal-Stil gestrickte "One For Blood" lassen sich zum Einstieg empfehlen. Der finale Longtrack "Temptation" tanzt trotz all der bis hierhin vernommen Einflüsse aus der Reihe und erweitert das Spektrum der Band mit einigen Fantasy-Momenten um eine weitere Fassette.

Für die optische Präsentation ihres Debüts hat sich die Band ebenfalls alle Mühe gegeben: zu jedem einzelnen Song, der über ein inhaltliches Konzept mit seinen Nachbarn verwoben ist, gibt es im Booklet eine hübsche Illustration zu bestaunen, was Burdens Of The Earth zu einem kleinen Gesamtkunstwerk werden lässt. Aber wie das mit Kunst nun mal so ist - es lässt sich über sie streiten. Um mit Neverus und ihrem ersten Langspieler warm zu werden, sind Ausdauer und vor allem ein ordentliches Maß an Offenheit eine unbedingte Voraussetzung.

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de