2 Headbänga online
Suche:
17.06.2024 Death Before Dishonor
18.06.2024 Escape The Fate
24.06.2024 Agnostic Front
24.06.2024 Toto
25.06.2024 Bruce Dickinson
26.06.2024 Agnostic Front
Reviews (10426)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Goats Rising

Interview:
Flowing Tears

Live-Bericht:
Schandmaul

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Wig Wam kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Wig Wam - Out Of The Dark

Wig Wam - Out Of The Dark
Stil: Glam Rock
VÖ: 10. Januar 2023
Zeit: 44:07
Label: Frontiers Records
Homepage: www.wigwam.no

Wig Wam bleiben am Ball! Nach der doch etwas längeren Auszeit zwischen Wall Street und Never Say Die waren es dieses Mal nur zwei Jahre, welche die Fans auf neues Material warten mussten. Anscheinend hatten die Norweger mit ihrem letzten Dreher wieder Blut geleckt, weswegen sie sich nun mit Out Of The Dark in Topform zeigen. So ist der eröffnende Titeltrack ein hochkarätiger Gassenhauer geworden, der dank finsteren Keyboardsounds zeitweise beinahe ein wenig Gothic-Flair verströmt. Natürlich liefert der amerikanische Glam Rock der 1980er Jahre auch weiterhin das essentielle Puzzleteil im Sound von Wig Wam, doch die Skandinavier scheuen auch den Blick über den Tellerrand nicht. "Forevermore" etwa spielt mit Folklore und erinnert dank seiner kehlig vorgetragenen Verse unweigerlich an The Hu, ehe ein mitreißender Refrain die Nummer zur Hymne erhebt. Da durfte ein episches Musikvideo im Wikinger-Style nicht fehlen!

"Bad Luck Chuck" pendelt dann als Gute-Laune-Rocker zwischen Blues und Stadionatmosphäre, während "Uppercut Shazam" den harten Weg zwischen Heavy Metal und Hard Rock beschreitet und dort ein wenig an Victory erinnert. Apropos Erinnerung: die wird wohl unweigerlich geweckt, wenn Wig Wam zum instrumentalen "79" ausholen, in dem sie offenbar den Hut vor Gitarrenlegende Gary Moore und insbesondere seinen zeitlosen Klassikern "The Loner" und "Parsienne Walkways" (eben aus dem Jahre 1979) ziehen. Zuvor gab's mit "The Purpose" auch eine obligatorische Ballade, die den Sturz in den Schmalzbottich geschickt zu vermeiden weiß, und mit "The American Dream" einen knackigen Up-Tempo-Rocker inklusiver Southern-Rock-Einsprengsel. Gegen Ende wird's mit "God By Your Side" noch einmal richtig heavy bzw. feierlich mit dem Rausschmeißer "Sailor And The Desert Sun".

Nach elf Songs ist festzustellen, dass sich Wig Wam auf Out Of The Dark nicht einen Schnitzer erlaubt haben und bei wechselnder Stimmungslage durch die Bank überzeugen können. Was vor zwei Jahren mit Never Say Die als solides Comeback begann, findet somit seine Vollendung und man darf gespannt darauf blicken, was die Norweger in Zukunft so vom Stapel lassen. Out Of The Dark zu toppen dürfte nämlich kein leichtes Unterfangen werden!

Dagger

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de