9 Headbänga online
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mad Max

Interview:
Ingrowing

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Plector
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Temperance kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Temperance - The Earth Embraces Us All

Temperance - The Earth Embraces Us All
Stil: Symphonic Metal / Melodic Metal
VÖ: 16. September 2016
Zeit: 62:24
Label: Scarlet Records
Homepage: www.temperanceband.jimdo.com

Sie wurden in der Vergangenheit ja gerne mal mit Amaranthe verglichen. Doch für das dritte Album The Earth Embraces Us All kündigte die italienische Band eine kleine Kurskorrektur an. Die Songs würden länger und komplexer werden, außerdem würden neue Elemente Einzug in das Material finden. Stimmt soweit alles! Daher klingen Temperance 2016 nun auch nicht mehr so sehr nach Amaranthe, dafür aber umso mehr nach Nightwish.

Gleich der Opener "A Thousand Places" baut sich mit Pianotropfen sehr ruhig auf, Synthie-Streicher werden hinzuaddiert und schon denkt man unweigerlich an Nightwish. Beim folgenden "At The Edge Of Space" geht gerade der Auftakt sehr in Richtung "Ghost Love Score" und auch im weiteren Verlauf der Scheibe erinnert manch Tonfolge an die finnischen Genre-Stars. Die Identitätsfindung ist bei Temperance also weiterhin nicht ganz abgeschlossen. Hinzu kommt, dass das Material hier und dort überfrachtet und hektisch wirkt. Wo kommt zum Beispiel der unvermittelte Jazz-Einschub in "Advice From A Caterpillar" her und hat es den wirklich gebraucht? Nur ein Beispiel.

Das klingt jetzt vermutlich schlimmer, als es tatsächlich ist. Im Grunde bringen Temperance alles mit, was man für ein gutes Album braucht. Das Händchen für schmissige Refrains ist da, kompositorisch ist das meiste im Lot und optisch sowie gesanglich können Temperance ebenso Punkte sammeln. Die gewohnt poppigen Elemente und auch der Gesangswechsel zwischen Chiara Tricarico und ihrem Kollegen Marco Pastorino blieben im Sound erhalten, sodass auch Fans der früheren Alben bedient werden. Wenn nun noch etwas entrümpelt wird und es der Band gelingt ein wenigstens halbwegs eigens Ding auf die Beine zu stellen, gibt's beim nächsten Mal auch einen Punkt oben drauf. Fans von Nightwish und Co, die das eine oder andere Deja-vu nicht stört, sollten daher Temperance ein Ohr leihen.

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de