9 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Draugnim

Interview:
Blood Tsunami

Live-Bericht:
Sycronomica

Video:
Solefald
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tank kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tank - Valley Of Tears

Tank - Valley Of Tears
Stil: Heavy Metal
VÖ: 25. September 2015
Zeit: 46:51
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.tankofficial.com

Pünktlich zum zehnten Longplayer bricht für die britische Metal-Institution Tank eine neue Ära an. Die beiden Gitarristen Mick Tucker und Cliff Evans, die seit den 1980ern das Herz der Truppe bilden, haben den Panzer quasi generalüberholt und neu besetzt. Hinterm Mikro finden wir nun Ex-Dragonforce-Sänger ZP Theart und für den Rhythmus verantwortlich zeichnen keine Geringeren als Bobby Schottkowski (ehemals bei Sodom) und Barend Courbois am Bass, der nebenbei noch für Blind Guardian tätig ist. Gemeinsam haben sie ein Album eingezimmert, das sich gewaschen hat. Irgendwo zwischen NWOBHM und Thrash Metal bestechen die neuen Songs durch messerscharfe Riffs, feinste Soli und hymnische Refrains, die sich schnell ins Langzeitgedächtnis fressen. So frisch und stimmig wie das alles klingt, scheint die Chemie innerhalb der neu zusammen gestellten Band bestens zu funktionieren.

Vom feierlichen Opener und Titeltrack "Valley Of Tears", über das Riff-Juwel "Eye Of A Hurricane" und das rockige "Make A Little Time" bis hin zum spritzigen Gute-Laune-Instrumental "One For The Road" als Schlusspunkt findet der traditionsbewusste Headbanger so ziemlich alles, was Spaß macht. Dazu noch eine dicke Produktion und fertig ist Dreher Nr. zehn. Aber genug geredet! Valley Of Tears ist Metal pur und wartet schon auf einen weiteren Durchlauf!

Dagger

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de