12 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Threshold

Interview:
Khymera

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Sentenced
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dunkelnacht kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dunkelnacht - Revelatio

Dunkelnacht - Revelatio
Stil: Progressive Black Metal
VÖ: 28. Februar 2014
Zeit: 45:19
Label: WormHoleDeath Records
Homepage: www.dunkelnacht.info

Das ist mal interessant: eine französische Band mit deutschem Namen und einem Faible für Black Metal, der sich ausnahmsweise einmal nicht von nordischer Mythologie, Hexerei oder dem Beelzebub selbst ernährt. Stattdessen spendeten die drei weisen Affen Mizaru, Kikazaru und Iwazaru mit ihrer Rolle in der fernöstlichen Mythologie Inspiration für dieses Album.

Revelatio zeigt uns eine ambitionierte, handwerklich und kompositorisch versierte Band, die völlig frei von Scheuklappendenken an dieses bereits vierte Album heran gegangen ist. So schimmern viele bunte Lichter im Dunkel der Nacht, Lichter in Form filigraner Gitarrenarbeit, melodischer Soli, Pianospiel, Klargesang neben dem obligatorischen Keifen und zahlreicher Exkurse in benachbarte Genres, sei es nun Melodic Death oder Neo Thrash. Black Metal also nur mit Einschränkung oder besser gesagt mit Ausschweifung! Wütende Riffs und rasante, aber nicht unnötig getriggerte Drums treiben ein Gros der Stücke durch ihre progressive Architektur. Breaks und prompte Stimmungswechsel bleiben da nicht aus. Dennoch wirkt das Material keineswegs überfrachtet und bleibt überschaubar. Ein Album, das man sich gerne öfter anhört und wohl auch muss, wenn man alle Details erfassen möchte.

Anspieltipps: das komplexe und verspielte "Emergent Primitive Constellations", das bedrohliche "Le Serment Des Hypocrites" und schließlich die finstere Hymne "Rebirth Of The Black Procession".

Dagger

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de