14 Headbänga online
Reviews (10078)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Oliver Weers

Interview:
Betontod

Live-Bericht:
Beastival

Video:
Subway To Sally
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Falconer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Falconer - Black Moon Rising

Falconer - Black Moon Rising
Stil: Folk Power Metal
VÖ: 06. Juni 2014
Zeit: 50:26
Label: Metal Blade
Homepage: www.falconermusic.com
MySpace: www.myspace.com/falconermusic

Zuletzt hatten Falconer mit Armod ganz auf die Ausdruckskraft ihrer schwedischen Landessprache gesetzt und nahmen außerdem die nordische Folklore verstärkt in den Focus. Nach genau dreijähriger Kreativpause heißt es für die Band nun back to the roots, also zurück ins selige Jahr 2001 und sogar noch etwas weiter...

Nach einigen Durchhängern in der Vergangenheit hätte man den Erfolg eines solchen Unternehmens nicht mehr für möglich gehalten. Aber ja! Falconer sind so angriffslustig wie das Federvieh auf ihrem Albumcover und die Songs auf Black Moon Rising strotzen nur so vor Energie, Spielfreude, tollen Riffs und Ohrwurm-Refrains! Der fetzige Opener "Locust Swarm" zeigt gleich unmissverständlich, wo die Fahrt hingeht und bereitet den Weg für "Halls And Chambers", den ersten Album-Hit, der sich ganz vortrefflich mitsingen lässt. Das eröffnende Riff im nun folgenden Titeltrack erinnert dann glatt ein wenig an Running Wild. Überhaupt funkelt auf diesem Album Nr. Acht massenhaft traditionelles Schwermetall. Mittelalterlich-folkloristisch gestrickt kommen dagegen "Age Of Runs" und "Scoundrel And The Squire" daher. Dieser Aspekt darf im Sound der Falkner natürlich auch 2014 nicht fehlen. Stürmisch, in Auszügen fast schon schwarzmetallisch dann "Wasteland"! Wenn da mal nicht die guten alten Mithotyn mit Chef-Songwriter Herrn Weinerhall durchgegangen sind. "There's A Crow On The Barrow" drückt erneut aufs Gaspedal und kredenzt uns lupenreinen Power Metal. Hymnisch zuletzt das Finale mit "The Priory" und auch hier wartet wieder überraschende Rasanz in der Zielgeraden.

Black Moon Rising hat von allem etwas. Definitiv das stärkste und riff-lastigste Release seit dem grandiosen Einstand! Daher uneingeschränkte Kaufempfehlung für einen jeden Gefolgsmann der Schweden!

Dagger

6 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de