7 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Claymore

Interview:
Ravens Creed

Live-Bericht:
Tool

Video:
Carnal Forge
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von My Cold Embrace kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

My Cold Embrace - Earth Exhausted

My Cold Embrace - Earth Exhausted
Stil: Melodic/Progressive Death Metal
VÖ: 26. Oktober 2013
Zeit: 17:19
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.mycoldembrace.de
MySpace: www.myspace.com/mycoldembrace

My Cold Embrace stehen für gut 15 Jahre puren Undergrounds. Alles, was es bisher von ihnen gibt, haben sie komplett selbst verbrochen, vom Schreiben über das Einspielen bis hin zur Abmischung und Produktion ihrer Werke. Das nenne ich mal konsequent...

Beim neuesten Output handelt es sich um eine Vier-Song-EP mit dem thematisierenden Namen "Earth Exhausted", durch die sich ein roter Faden in Form der Geschichte eines Mannes zieht, der nach der Wahrheit sucht, aber erschreckende Antworten findet. Musikalisch bewegen sich die Hessen dabei im Bereich des leicht melodisch angehauchten Death Metals, der aber auch Spuren von Thrash Metal sowie progressive Züge aufweisen kann. Die Songs sind knackig und auf den Punkt gebracht; weisen einerseits genug Pfeffer auf, um den Papa nicht als Sitzpisser zu outen, können andererseits aber auch mit überzeugender Melodieführung punkten, welche die Stücke problemlos zugänglich werden lässt.

Wenn ich anfangs vom Underground geschrieben habe, so wirkt sich das keineswegs auf die Soundqualität aus. Proberaumniveau sucht man hier vergebens, für eine Eigenproduktion kann die EP einen fast schon unverschämt guten Sound vorweisen. Da sieht und vor allem hört man mal wieder, dass man für eine ordentlich klingende CD nicht unbedingt ein großes Label im Rücken braucht. Aber anständige Musiker sollte man schon vorweisen können und auch hier kann My Cold Embrace überzeugen. Variable Gesangslinien zwischen Growls und Screams pendelnd thronen über einer Instrumentalfraktion, die sich keine Blöße gibt.

Erhältlich ist das Material über die Bandcamp-Seite der Band. Jeder Song ein Euro, das Komplettpaket für drei Teuronen. Wer gerne Hardware hätte, kann sich dort auch die CD für insgesamt sieben Tacken (davon zwei für Porto und Verpackung) bestellen, auf der sich als Bonus noch ein Livetrack befindet, das allerdings eher rudimentär klingt. Nichtsdestotrotz lohnt sich die Anschaffung des Rundlings in meinen Augen sehr wohl, die Stückzahl ist allerdings auf 444 begrenzt. Die paar Euro kann man wahrlich schlechter investieren...

Hannes

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de