14 Headbänga online
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
25.10.2019 Jane
Reviews (10054)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Virtue Concept

Interview:
Bible Of The Devil

Live-Bericht:
Taake

Video:
Lillian Axe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von General Stratocuster And The Marshals kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

General Stratocuster And The Marshals - Double Trouble

General Stratocuster And The Marshals - Double Trouble
Stil: Rock
VÖ: November 2013
Zeit: 34:35
Label: Red Cat Records
Homepage: www.generalstratocuster.com

Sie sind keine Greenhorns, der General und seine Schergen, haben sie sich ihre Sporen doch längst in diversen etablieren Bands der italienischen Rockszene verdient. Die jüngsten sind sie auch nicht mehr. Da wundert es im Grunde auch nicht, dass sie mit ihrer Musik an dem anknüpfen, womit sie groß geworden sind, nämlich der Rockmusik der 1960er, 70er und 80er. In einem standesgemäß warmen, analogen Sound abgemischt findet sich in ihren Liedern daher so mancher Link zu Ikonen wie The Doors, Uriah Heep, Blackfoot, ZZ Top oder Led Zeppelin. Man könnte also von einem 360°-Rundumschlag durch die Geschichte des Rock'n'Roll sprechen. Oder anders gesagt: diese Gesetzeshüter jagen keine Ganoven sondern den Helden ihrer Jugend hinterher.

Sänger Jack Meille, der im Übrigen über ein ganz ausgezeichnetes und vielseitig einsetzbares Organ verfügt, erinnert bisweilen sogar ein wenig an Robert Plant. Auch die Herren an den Instrumenten machen einen tollen Job und man fühlt es förmlich, dass sie schon allerhand Erfahrung auf dem Buckel haben. Je nach Subgenre, in dem sie gerade auf der Jagd sind, also Blues, Southern, Heavy oder Psychedelic Rock, fließen die passenden Begleitinstrumente in das Liedgut mit ein und setzen die nötigen Akzente. Hier ist das eine Mundharmonika, dort ein Piano, ein Saxophon oder die bewährte Hammondorgel. Die Songs selbst wissen auch durch die Bank gut zu unterhalten, was vielleicht auch daran liegt, dass sich hier und dort ein gewisses Deja Vu einstellt. Ein wenig unglücklich geraten ist vielleicht die Platzierung von gleich drei recht ruhigen Nummern hintereinander während der zweiten Albumhälfte. Auch kann man einen durchschlagenden Hit auf Double Trouble nicht verzeichnen. Den meisten Nummern fehlt hierzu einfach noch ein bisschen mehr Drive, eben ein besonderer Kick. Wer die gute alte Zeit noch einmal aufleben lassen möchte, der sollte sich von dem Cover nicht abschrecken lassen und hier dennoch einen Lauscher riskieren.

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de