9 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10068)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Obscurity

Interview:
Negator

Live-Bericht:
Iced Earth

Video:
Hammerfall
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Betzefer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Betzefer - The Devil Went Down To The Holy Land

Betzefer - The Devil Went Down To The Holy Land
Stil: Stoner Metal / Metalcore
VÖ: 22. November 2013
Zeit: 42:52
Label: SPV
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/betzefer

Betzefer-Fans mussten in der Vergangenheit schon einiges an Geduld aufbringen. Ganze sechs Jahre lagen schließlich zwischen den ersten beiden Alben! Zum Glück mussten sie nun auf Album Nummer drei - The Devil Went Down To The Holy Land - nicht ganz so lange warten und enttäuscht werden sie mit Sicherheit ebenfalls nicht.

Zumeist im Midtempo unterwegs, bauen die Israelis auch 2013 ihre Songs auf ein meterdickes Fundament aus Groove und Energie. Irgendwo zwischen Metalcore, Thrash und Stoner Rock sind sie zuhause und liefern den perfekten Soundtrack für den nächsten Moshpit, der sich zu solch einer Mucke übrigens auch ganz bequem in den eigenen vier Wänden und ohne Kontrahenten aufziehen lässt. Wozu gibt es schließlich Möbel? Lässige Momente, kleine Verschnaufpausen quasi, findet man immer wieder in Form von rockigen Gitarrensoli inmitten einer unbarmherzigen Rhythmusfraktion, so in "Sledgehammer", "The Medic" oder dem coolen Titeltrack, zu dem es übrigens ein ebenso cooles Musikvideo gibt. (Der Wurzel-Sepp auf dem Covermotiv spielt darin die Hauptrolle.) "Suicide Hotline" setzt den Schwerpunkt auf staubtrockenen Stoner Metal. Als reine Abrissbirnen entpuppen sich hingegen "Cash" und "Cannibal", in denen das Gaspedal auch etwas tiefer durchgetreten wird.

Summa summarum fehlt es dem Album zwar etwas an Abwechslung und einigen Songs an Prägnanz - da könnte nämlich schon noch etwas mehr hängen bleiben, als all der Groove, der einen noch Minuten nach dem Hörgenuss in den Gliedern steckt. Im Moshpit dürfte beides aber herzlich wenig gefragt sein.

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de