9 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Exlibris kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Exlibris - Humagination

Exlibris - Humagination
Stil: Heavy Metal
VÖ: 21. Oktober 2013
Zeit: 55:24
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.exlibrisband.com

Eine Dekade hat die polnische Band Exlibris inzwischen auf dem Buckel, und mit Humagination steht zur Feier des Tages das zweite Album an. Zweites Album? Ja, Das Debüt stammt aus dem Jahre 2006 (Skyward), seither war es recht ruhig um die Polen, die zudem mit einigen Lineup-Problemen zu kämpfen hatten.

Auf Humagination brennt das Quintett im ersten Moment ein fulminantes Feuerwerk ab und serviert dem geneigten Hörer ein saftiges Buffet an Heavy und Power Metal gepaart mit Heavy / Hard Rock-Anleihen und einem bunten Strauß an Melodien. Dabei erinnern sie nicht selten an ähnlich gelagerte Kapellen wie Brainstorm, Helloween, Pyramaze oder Masterplan, wohingegen etwas progressivere Elemente auf Dream Theater zurückzuführen sind. Natürlich dürfen im durchweg klar und druckvoll produzierten Sound der Polen auch die übermächtigen Iron Maiden als Referenz nicht fehlen. Sauber inszeniert sind auch die immer wiederkehrenden Duelle zwischen Gitarre und Keyboard, die mit furiosen Soli aufwarten. Das Keyboard im übrigen bewegt sich weit abseits von kitschigem Kleister. Auffällig finde ich hier den Gesang von (Neu-)Fronter Chris Sokolowski, der mit kraftvoller Stimme die ein oder andere eingängige Gesangslinie serviert.

Der Langzeiteffekt von Humagination hält sich aber dennoch in Grenzen, da Exlibris das Rad sicherlich nicht neu erfinden, auch wenn die Scheibe ein grundsolides Album ist und keinerlei Ausfälle zu verzeichnen sind. Wer auf ordentlich produzierten melodischen Power Metal europäischer Prägung steht, sollte sich die fetzigen "Follow The Light" und "Hellphoria" oder das symphonische "Another Day" zu Gemüte führen.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de