16 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Eryn Non Dae.

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Hammer Of Doom

Video:
All Ends
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hogjaw kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hogjaw - If It Ain't Broke...

Hogjaw - If It Ain't Broke...
Stil: Southern Rock / Blues Rock
VÖ: 18. Juni 2013
Zeit: 49:45
Label: ASCAP Music
Homepage: www.hogjawmusic.com
MySpace: www.myspace.com/hogjawband

If It Ain't Broke... ist das vierte Album aus dem Hause Hogjaw, aber das erste, das hier bei Heavyhardes besprochen wird. Glaubt man dem Beipackzettel, so spielen Hogjaw 2013 im Großen und Ganzen das, was ihre Anhänger auch von ihnen gewohnt sind, nämlich eine lässige, fast schon etwas gemütliche Mixtur aus Southern Rock und Blues Rock, wie es sich für eine Combo aus Arizona schließlich gehört. Liegt beim Opener "One More Little One" noch eine Brise Boogie in der Luft, schreiten die vier Herren alsbald mit viel Gefühl zu Werke. Da wird jedem Stück ein schmeichelndes Gitarrensolo zugestanden und ein verträumtes Instrumentalstück ist ebenfalls an Bord. "Cold Dead Fingers" und "Devil's Eye" zeigen die Band dagegen von einer etwas energischeren Seite und beim Finale mit "Beer Guzzlin' Merican" gehen sogar die Rowdys mit Hogjaw durch, während der Gerstensaft zum Greifen nah erscheint. Ein Song mit Hitpotential kann auf dieser Scheibe zwar nicht unbedingt verbucht werden, Alles in Allem haben Hogjaw den Dreh aber schon raus und gerade in handwerklicher Sicht gibt es hier mal absolut gar nichts zu meckern.

Leider, leider folgt nun aber doch ein ABER. Denn der zunächst rein subjektive Eindruck, es fehle hier an ein paar Spitzen und Kanten, an denen man sich auch mal wehtun kann, resultiert wohl aus der saftlosen Produktion des Albums. Etwas mehr Druck hätte gerade den flotteren Nummern ein deutlich muskulöseres Aussehen beschert. Dann ist da auch noch dieser penetrante Topfdeckelcharm des Schlagzeugs, der - hat man erst einmal begonnen sich darauf zu konzentrieren - einen schier in den Wahnsinn treiben kann. Bei der Wertung wollen wir uns aber nicht zu sehr darauf, sondern auf die guten Seiten dieses vierten Streichs besinnen. Vier Punkte, gerade noch mal so.

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de