18 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10068)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Leaves' Eyes

Interview:
Greifenstein

Live-Bericht:
Saxon

Video:
The Dillinger Escape Plan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Toxic Holocaust kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Toxic Holocaust - From The Ashes Of Nuclear Destruction

Toxic Holocaust - From The Ashes Of Nuclear Destruction
Stil: Thrash Metal
VÖ: 02. April 2013
Zeit: 59:48
Label: Relapse Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/toxicholocaust

Gleich vorweg: From The Ashes Of Nuclear Destruction ist kein neues Studioalbum, sondern vielmehr eine Art Raritätensammlung. Raritäten gibt es von Toxic Holocaust zur Genüge! Ein Blick in die Discographie verrät die Umtriebigkeit des Herrn Joel Grind. Dort findet man neben einigen wenigen Langspielplatten nämlich ein unüberschaubares Sammelsurium von Split-EPs mit seelenverwandten Kollegen der Thrash-Gemeinde, allesamt einst in streng limitierter Stückzahl den Sammlern vorbehalten bzw. ohnehin nicht leicht zu bekommen. Aus diesen EPs speist sich nun From The Ashes Of Nuclear Destruction und ist zu 100% Toxic Holocaust: rüpelhafter Thrash mit Anflügen von Street Punk und dreckigem Rock'n'Roll. Motörheads Overkill und Sodoms In The Sign Of Evil grüßen an jeder Ecke. Es rumpelt, es rotzt, es rockt also ganz im Sinne der frühen Achtziger mit Scheuklappen immer kerzengrad nach vorne. Originalität ist keine Intention, Spaß muss es nur machen. Das tut es auch! "Deathmaster", "Nuke The Cross" (herrlich!), "In The Name Of Science" oder "A.T.O.M.I.C" (um nur mal vier herauszupicken) sind das richtige Futter für den Kutte tragenden Thrash-Maniac. Ein solcher muss man bei Toxic Holocaust aber auch sein. Denn die 22 Tracks sind super true, zeichnen sich aber nicht gerade durch Abwechslungsreichtum oder überraschende Momente aus.

Dagger

Ohne Wertung


© www.heavyhardes.de