11 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Draugnim

Interview:
Blood Tsunami

Live-Bericht:
Sycronomica

Video:
Solefald
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Jess And The Ancient Ones kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Jess And The Ancient Ones - Astral Sabbat (EP)

Jess And The Ancient Ones - Astral Sabbat (EP)
Stil: Occult / Retro Rock
VÖ: 22. Februar 2013
Zeit: 24:24
Label: Svart Records
Homepage: www.jessandtheancientones.com
MySpace: www.myspace.com/jessandtheancientones

Neun Monate nachdem die Finnen von Jess And The Ancient Ones mit ihrem gleichnamigen Debüt für einen Paukenschlag in der Okkult- und Retro-Rock-Gemeinde sorgten, folgt auch schon der zweite Streich. Wenngleich nur eine EP mit drei Titeln, so hat es Astral Sabbat aber gehörig in sich! Das erste Stück und zugleich Titelsong klingt in der Tat ein wenig verhext, kauzig und schräg, unterstreicht aber sehr schön die finstere Thematik, der sich die Band verschrieben hat. Beim folgenden "Long And Lonesome Road", einem melodischen Rocksong, handelt es sich um eine Coverversion der niederländischen Band Shocking Blue. Die Auswahl bietet sich schon deshalb an, da man in Shocking Blue generell einen wichtigen Einfluss auf den Sound von Jess And The Ancient Ones sehen kann. Zudem wird auch das Idol von einer kräftigen und charismatischen Frauenstimme geführt. Last but not least bescheren uns die Finnen noch ein progressives 14-Minuten-Monster namens "More Than Living", das als solches ganz in der Tradition von "Sulfur Giants" oder "Come Crimson Death" (beide auf dem Debüt) steht. In dieser Disziplin sind sie einsame spitze, die sieben Musikanten. In warmen Klangfarben zaubert das Ensemble ein Glanzstück zwischen ruhigen und stürmischen Passagen, zwischen opulenter und zurückhaltender Instrumentierung, spannend und unterhaltsam über seine gesamte Länge. Großes Kino! Eine charmante Einstimmung auf die nächste Langspielplatte!

Dagger

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de