8 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Clenched Fist kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Clenched Fist - The Gift Of Death

Clenched Fist - The Gift Of Death
Stil: Epic Heavy Metal, True Metal
VÖ: 15. September 2012
Zeit: 36:26
Label: Inferno Records
Homepage: -

The Gift Of Death - das Geschenk vom Gevatter, das legen uns Clenched Fist aus Sao Paulo (BRA) in diesen Tagen unter den (noch nicht gekauften oder gerodeten) Weihnachtsbaum. Gegründet schon vor zwölf Jahren machten sich Vagner Fist (Voc.), Evandro Grando (Git.), Sadistic Noise (Bass), Jorge Fioranti (Drums) und Chris Clenched (Backing Voc.) schnell im brasilianischen Untergrund einen Namen und auf das Demo Into The Fire (2003) folgte 2008 das Debut Tribute To The Brave Ones, womit man sich breitere Fanschichten erschließen konnte. So wurden schließlich auch Inferno Records auf die Band aufmerksam und nahmen die Jungs unter ihre Fittiche.
Auf The Gift Of Death finden sich insgesamt zehn Tracks, die irgendwo zwischen Ironsword und der harten Variante von Manilla Road anzusiedeln sind. Epic, true und streckenweise ziemlich heavy. Bspw. "Burning The Holy Gates" kann fast als Hommage an Mark Shelton und Co. bzw. deren Crystal Logic- und Open The Gates-Ära angesehen werden. Uptempo, vorgetragen mit viel Pathos, ohne aber je klischeehaft oder überladen zu klingen. Überhaupt gefallen die schnelleren Songs durch diverse überraschende inhärente Wendungen und vor allem Ecken und Kanten. "Bissig" könnte man zum Beispiel eine Nummer wie "Asgard" nennen oder "roh belassen" einen Track wie "Spirit Of The Death". Als Anspieltipp kann man "Speed Metal Attack" geltend machen, das zwar weniger mit Speed Metal zu tun hat, aber trotzdem unwiderstehlich nach vorne los marschiert. Alles in allem bekommt man den Eindruck, als ob man es hier tatsächlich mit einer Combo aus den 80ern zu tun hat, wozu auch der Soundmix einen gehörigen Teil beiträgt. Raw as heck!!
Clenched Fist dürften Anwärter für das nächste KIT oder HOA sein. Mit The Gift Of Death ist ihnen ein recht interessantes und kurzweiliges Album gelungen, dem aber noch die eine oder andere Übernummer zu mehr als sehr guten vier Punkten fehlt.

Fuxx

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de