11 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10068)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Draugnim

Interview:
Blood Tsunami

Live-Bericht:
Sycronomica

Video:
Solefald
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cnoc An Tursa kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cnoc An Tursa - The Giants Of Auld

Cnoc An Tursa - The Giants Of Auld
Stil: Pagan / Black Metal
VÖ: 25. Februar 2013
Zeit: 42:19
Label: Candlelight Records
Homepage: -

Schottlandreisende werden ahnen, dass Cnoc An Tursa aus dem Gälischen stammt. Die Band hinter diesem Namen kommt aus Falkirk und widmet ihr Debüt The Giants Of Auld ganz der schottischen Geschichte, worauf einige der Songtitel bereits schließen lassen. "Culloden Moor" und "Bannockburn" beispielsweise sind die Schauplätze zweier großer Schlachten, und mit "The Lion Of Scotland" dürfte sicherlich König Robert I gemeint sein. Um dem Anspruch der Thematik gerecht zu werden, bedient sich die Band schließlich einer Schreibweise im Stil alter schottischer Poesie. Dass die musikalische Interpretation dagegen ein wenig heftiger und moderner ausfällt, lässt bereits der aggressive Schriftzug Cnoc An Tursas vermuten.

So ist es dann auch. Nach kurzem, romantischem Introitus von Akustikgitarre und Flöte gehen die vier Musiker gleich richtig in die Vollen und legen mit schon erwähntem "The Lion Of Scotland" eine mitreißende Hymne hin, dessen Gitarrenmelodie ein wenig an Suidakra erinnert, die sich auch schon seit vielen Jahren dem Thema Schottland verschrieben haben. In diesem Stil schreitet das Album voran und bietet irgendwo zwischen Black und Pagan Metal schnell gespielte Hymen voller Epik und großer Melodien. Dabei sorgen neben den messerscharfen Gitarrenriffs immer wieder Synthesizer und Flöte für erhabene, dezent folkloristische Einsprengsel. Aus der Reihe tanzt hierbei sicherlich "The Spellbound Night", das nach schönem Frauengesang und bombastischem Einstieg als einziges Lied ganz im Midtempo verweilt. Nach einer Reihe wirklich starker Songs während der ersten Albumhälfte findet sich mit dem hochmelodischen "Winter - A Dirge" gegen Ende noch ein weiterer Glanzpunkt. Liebliche Flötenklänge im instrumentalen Outro "Blar na h - Eaglaise Brice" lassen The Giants Of Auld auf sanfte Weise ausklingen. Für Anhänger von Pagan und Folk Metal definitiv empfehlenswert!

Dagger

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de