7 Headbänga online
06.12.2021 Finntroll
06.12.2021 The Rumjacks
06.12.2021 Thy Art Is Murder
07.12.2021 The Brew
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
Reviews (10285)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Gojira

Interview:
Anneke Van Giersbergen

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Kreator kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Kreator - Violent Revolution

Kreator - Violent Revolution
Stil: Thrash Metal
VÖ: 24. September 2001
Zeit: 63:41
Label: Steamhammer
Homepage: www.kreator-terrorzone.de

Vor über 16 Jahren gegründet, zählten Kreator, zusammen mit Bands wie z. B. Sodom zur Speerspitze des deutschen Thrashmetal. Mit dem Debüt "Endless Pain" und vor allem Alben wie "Pleasure To Kill" oder "Extreme Aggression" konnte man eine treue Anhängerschaft um sich scharen. Leider bauten die Alben zusehends ab, so dass Alben wie "Outcast" und insbesondere "Endorama" (Ich finde es trotzdem sehr geil - Anm v. Thorsten) die Ansprüche der Fans nicht mehr ganz erfüllen konnten.

Mit dem neuen Album "Violent Revolution" besinnt sich Mille dagegen auf alte Tugenden, nicht ohne die Erfahrung der letzten Alben vollständig zu verleugnen. Ihm zur Seite steht Sami Yli-Sirniö, der in den Neunzigern bei Waltari und In Rags spielte, und bereits Kreator-erfahren ist: Als Ende der Neunziger Tommy Vetterli aufgrund einer Sehnenscheidenentzündung kurzzeitig ausfiel, verpflichtete die Band den finnischen Gitarristen für die anstehende Festivalsaison. Jetzt kehrt er als festes Mitglied zurück, und spielt so, als hätte es niemals eine Kreator-Besetzung ohne ihn gegeben.

So sind einige der neuen Songtitel damit schon fast pragmatisch zu verstehen. Dass Kreator mit dieser CD den Thrashmetal-Thron zurückerobern, diagnostizieren sie mit dem Opener und Nackenbrecher "Reconquering The Throne", der übrigens mit einem sehr melodischen Refrain aufwarten kann. Auch der bereits auf der Rock Hard-CD vertretene "Second Awakening" soll wohl auf wieder erlangte Qualitäten hinweisen. Der achte Song "Replicas Of Life" erinnert mich dagegen irgendwie an härtere Iron Maiden, zumindest vom Refrain ("Die in pain, die in pain...") her.

Doch auch die restlichen Tracks sind Thrashmetalperlen vor dem Herrn und auf die gesamte Spielzeit ist nicht ein richtiger Durchhänger auszumachen. Oldschoollastig, aber nicht altbacken (so präsentieren sich Slayer 2001), womit der Thrashmetal-Thron 2001 anscheinend doch nicht an Slayer sondern an Kreator zu gehen scheint. Wobei ich die neuen Scheiben von Sodom und Destruction aber noch nicht gehört habe...

Andreas

6 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de