12 Headbänga online
30.09.2020 Haggard
01.10.2020 Haggard
03.10.2020 Thormesis
08.10.2020 Maerzfeld
09.10.2020 Schandmaul
09.10.2020 Eisregen
Reviews (10174)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Omnia

Interview:
After All

Live-Bericht:
Way Of Darkness

Video:
Martyr
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Horsehead Union kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Horsehead Union - The Horsehead Union

The Horsehead Union - The Horsehead Union
Stil: Schweine-Rock
VÖ: 21. September 2012
Zeit: 42:00
Label: Van Records
Homepage: www.thhu.se

Im Sommer 2009 beschlossen fünf Schweden, eine Band zu gründen und den geilsten Rock zu musizieren, den die Menschheit je gehört hat. Ein bescheidenes Ziel will man meinen, das mich irgendwie an die Geschichte von Tenacious D erinnert. Nun drei Jahre später, erscheint ihr selbstbetiteltes Debütalbum und wie sich herausstellt sehen The Horsehead Union, wie sich das Gespannt nennt, den Schlüssel zum Erfolg in einer ordentlichen Schippe schweinemäßigen Rock'n'Rolls. Gleich der erste Titel "Il Tempo Gigente" ist Programm und gibt unmissverständlich die Marschrichtung an. Im gehobenen Tempo rocken und rotzen die Pferdeköppe drauf los, dass nur so die Schwarte kracht. Der angepisst kehlige Gesang passt dabei vortrefflich zu dem ungestümen Eskapaden der Gitarrenfraktion. Und selbstverständlich dreht sich auch in punkto Lyrik alles um die drei "S": Schnackseln, Schnaps und schnelle Autos. Nur gut, dass bei dieser musikalischen Achterbahnfahrt die Melodie nicht außen vor gelassen wird. Überhaupt zeigen die Schweden ein gutes Händchen für Songwriting. "Desert Man" beispielsweise spielt sich mit seiner lässigen Gitarrenmelodie schnell ins Gedächtnis und mit "Needle Feever" findet sich auch ein stürmisches Duett mit der nicht minder räudig röhrenden Maria Eriksson auf dem Rundling. Natürlich haben auch ruhigere Töne ihren Platz zwischen all den Nackenbrechern. Die blueslastige Nummer "Dead Is Better" ist im Grunde lupenreiner Südstaaten-Rock und mit "Voodoo Woman" gibt es gegen Ende noch eine zweite Ballade mit einer ordentlichen Portion Schwermut, aber ohne Kitsch. Alles schön und gut also. Das ganz große Ausrufezeichen konnte die Truppe mit diesem Debüt aber sicherlich noch nicht setzten. Schließlich bietet es nichts, was nicht schon da gewesen wäre. Und einen richtig starken Hit will man auch noch nicht entdecken. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ein ordentlicher Grundstein wurde definitiv gesetzt.

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de