22 Headbänga online
Suche:
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
24.07.2024 Normahl
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kalmah

Interview:
Varon

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Limbonic Art kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Limbonic Art - The Ultimate Death Worship

Limbonic Art - The Ultimate Death Worship
Stil: Black Metal
VÖ: 16. September 2002
Zeit: 51:50
Label: Nocturnal Art Productions
Homepage: www.limbonic.com

Die Norweger Limbonic Art fabrizieren auch auf ihrem neuesten Output klirrend kalten und rasend schnellen Black Metal. Hier allerdings dominieren die Gitarren noch mehr als schon auf dem Vorgängeralbum während die sphärischen Keyboardsounds, die z.B. auf "In Abhorrence Dementia" noch maßgeblich das Gesamtbild prägten, weit, weit in den Hintergrund gerückt sind. Soweit sogar, dass sie sich teilweise anhören, als ob ein paar Kiddies mit nem 08/15-Kinderkeyboard von Toys'R'Us versuchen würden, Stimmung zu erzeugen.
Und dabei galten Daemon und Morfeus mal als hoffnungsvolles Duo der nordischen BM Szene.
Das soll jetzt allerdings nicht heissen, dass das Album durchweg schlecht ist, nein, auch hier gibt's das eine oder andere Schmankerl, das gut abgeht, wie z.B. Song Numero 2 "Suicide Commando" oder der 10 Minuten Opus "Towards The Oblivion Of Dreams".
Die Produktion passt zudem hervorragend zur Musik: klar, aber dennoch roh. Sie unterstreicht die Kälte und Rasantheit der hier gebotenen Kompositionen. Könnte für meinen Geschmack aber ein bisschen druckvoller sein.
Der kalte Drumsound, natürlich ein Computer, tut sein übriges.
Tja, und jetzt friert's mich...

Lord Obirah

3 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de