7 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10068)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Leaves' Eyes

Interview:
Greifenstein

Live-Bericht:
Saxon

Video:
The Dillinger Escape Plan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von ElvenStorm kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

ElvenStorm - Of Rage And War

ElvenStorm - Of Rage And War
Stil: Power Metal
VÖ: Februar 2012
Zeit: 38:56
Label: Inferno Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/elvenstorm73

Frankreich mag bekannt sein für seinen Wein und seine Käsespezialitäten, als Nährboden für Heavy Metal hat sich unser westlicher Nachbar bislang jedoch nicht unbedingt einen guten Namen gemacht. Und dennoch erreichen uns ab und an ein paar Neulinge von nebenan, so nun auch die Band ElvenStorm. Die drei Jungs und das Mädel aus Chambery haben sich auf ihrem Debüt Of Rage And War ganz dem traditionellen (Power) Metal verschrieben und musizieren im Geiste erhabener Kapellen wie Running Wild, Grave Digger oder den frühen Blind Guardian. Dabei überraschen die Musiker, die auf den Pressefotos allesamt noch recht jung aussehen, mit solidem Songwriting und handwerklicher Routine. Besonders die Mannen an den Saiten wissen durch makelloses Solospiel zu überzeugen, wie man es so nicht erwartet hätte.

Da in diesem Sub-Genre Frauen hinterm Mikro noch relativ selten zu finden sind, können ElvenStorm einen gewissen Exoten-Bonus für sich verbuchen. Frontdame Laura Ferreux macht ihre Sache im Großen und Ganzen auch sehr ordentlich, schwächelt jedoch noch etwas in den ganz hohen Lagen und könnte in Anbetracht der instrumentalen Kost auch noch etwas mehr an Power besitzen. Denn gerade die fehlt den neun Songs mit Sicherheit nicht! Sieben von ihnen sind durch und durch auf Speed getrimmt, und da liegt nun auch der Hase im Pfeffer. Denn mit wenigen Ausnahmen ist sich das gebotene Material doch sehr ähnlich. Ausreißer nach unten gibt es dabei zwar nicht, nach oben jedoch auch nicht wirklich. Als Anspieltipps für alle Geschwindigkeits-Fanatiker seien trotzdem der Opener "Winds Of War" und die wohl stärkste Nummer "Witchhammer" genannt. Unter den beiden etwas gedrosselten Stücken macht "Struggle Within" das Rennen und beweist mit seinen eingängigen Riffs, dass ElvenStorm auch bei verringerter Fahrt eine gute Figur abgeben.

"We are the holy guardians, ... we are the Heavy Metal light" heißt es im finale track "Legions Of Steel" selbstbewusst. Gut - ganz so weit ist man sicherlich noch nicht. Aber es ist ja auch noch kein Stern vom Himmel gefallen, wie man so schön sagt. ElvenStorm haben mit Of Rage And War ein gutes Debüt am Start, können sich aber mit Sicherheit noch steigern. Auf den Nachfolger darf man gespannt sein!

Dagger

4 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de