7 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uriah Heep

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Iron Savior kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Iron Savior - Battering Ram

Iron Savior - Battering Ram
Stil: Power Metal
VÖ: 21. Juni 2004
Zeit: 47:54
Label: Sanctuary Records
Homepage: www.iron-savior.com

Mit Battering Ram liefern die Hamburger um Piet Sielck bereits ihr fünftes Studioalbum ab und obwohl man in den letzten Jahren viele Line-Up Wechsel dulden musste, (2001 quittierte Kai Hansen, neben Piet Sielck Gründungsmitglied, den Dienst) lieferte man immer qualitativ hochwertigen Melodic Power Metal ab. Und auch auf Battering Ram sind wieder zehn Perlen vertreten, die jeden Fan im Dreieck springen lassen werden. Zu Songs wie dem Titeltrack, "Tyranny Of Steel", "Break The Curse" oder "Starchaser" muß man auch einfach abgehen wie Schmidts Katze. Das einzige Problem an der ganzen Sache ist: Es hört sich an wie immer und wer die letzten vier Scheiben kennt, dem wird einiges merkwürdig bekannt vorkommen. Fans wird's wurscht sein - ich als "Kritiker" hätte mir allerdings ein wenig mehr Abwechslung oder Neues gewünscht. Naja, das muss an der Hamburger Luft liegen, Runnig Wild machen ja auch seit Jahren immer das selbe Album. ;-)
Abschließend sei aber nochmal gesagt, dass Battering Ram auf jeden Fall alle Fans von Bands wie Hammerfall, Freedom Call oder eben Running Wild begeistern wird, auch wenn das Cover etwas derb von Star Trek inspiriert wurde, was im Prinzip wiederum wurscht ist. Gibt eine knappe 5!

Thorsten

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de