13 Headbänga online
22.11.2018 Tesseract
23.11.2018 Velvet Viper
23.11.2018 Doro
24.11.2018 Black Stone Cherry
26.11.2018 Mantar
27.11.2018 Takida
Reviews (10016)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Neranature kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Neranature - Foresting Wounds

Neranature - Foresting Wounds
Stil: Gothic Rock
VÖ: 09. Mai 2011
Zeit: 44:09
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.neranature.pl
MySpace: www.myspace.com/neranature

Hinter Neranature steckt Sängerin Nera, die ihr Hauptbetätigungsfeld bei der polnischen Gothic-Combo Darzamat hat. Mit Neranature versucht die Dame nun ihre eigenen Ideen umzusetzen, Foresting Wounds ist das Debüt.

Thematisch setzt sich Nera mit sozialkritischen Themen auseinander, entsprechend traurig, nachdenklich und ruhig ist Foresting Wounds ausgefallen. Sie Songs sind simpel und düster-traurig inszeniert, dazu gesellt sich die etwas dunklere Stimme Neras, die eine ähnlich traurige Stimmung verbreitet. Überraschungen braucht der Hörer keine zu erwarten, ebensowenig anspruchsvolles Songwriting oder schnelle Songs. Meist frönen Neranature dem langsamen Tempo, was mich zum größten Kritikpunkt führt. Je länger die Scheibe dauert, desto ähnlicher sind die Songs, desto weniger Unterschiede merkt man. Die Seichtheit der Songs lädt zum Entspannen ein, allerdings kann es dann auch passieren, dass einem die Augen gänzlich zufallen.

Auf der anderen Seite möchte ich den Song "Woman's Soul" hervorheben, den ich als Highlight des Albums bezeichnen möchte. Gleichzeitig soll dieser Track zusammen mit dem Albumopener "Shattered" als Anspieltipp gelten, um sich einen Eindruck vom Schaffen Neras zu machen. Letzerer ist auf MySpace zu finden, wo es auch den etwas anderen Coversong "The World Is Not Enough" zu hören gibt, der ebenfalls auf Foresting Wounds vertreten ist.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de