13 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lyfthrasyr

Interview:
Orange Goblin

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Hämatom
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rauhnacht kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rauhnacht - Vorweltschweigen

Rauhnacht - Vorweltschweigen
Stil: Black Metal
VÖ: 02. November 2010
Zeit: 43:48
Label: Plastic Head
Homepage: www.alpineblackmetal.at

Die Informationen über Rauhnacht halten sich wahrlich in Grenzen, lediglich dass es sich bei Vorweltschweigen um das Debutalbum handelt, war heraus zu finden. Basierend auf den Werken von Sturmpercht wurde dieses Stück schwarzer Klangeskunst geformt.
Lassen wir also die Musik allein für sich sprechen, denn die hat so einiges zu sagen. Bei Rauhnacht erwartet den Hörer eine Reise in die Dunkelheit: Black Metal ist das Grundgerüst, dem jedoch noch etwas Pagan/Folk hinzu gemengt wurde, eingebettet in Tristess. Rauhnacht haben es nicht eilig, allein bei einer Spielzeit von mehr als 43 Minuten bei gerade einmal sechs Stücken sollte jedem klar sein, was ihn hier erwartet. Und auch wenn ab und an das Gaspedal kurzzeitig etwas nach unten gedrückt wird (Uptempo sucht man jedoch vergebens), so bewegen sich die Songs meist im unteren Bereich. Bestes Beispiel hierfür ist "Dem Schicksalsfeld Entgegen", der längste Song des Albums, der an der zehn-Minuten-Grenze kratzt. Langsam und bedrohlich, so nähert sich einem der Song, drückt alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt. Dazu die schwarzmetallischen Keifvocals und die morbide Grundstimmung ist perfekt. Ein gänzlich anderes Bild erwartet uns jedoch bei "Auf Zur Schlacht", der mich aufgrund der eingesetzten Keyboards mehr als nur dezent an Summoning erinnert. Mit seinem stampfenden Tempo ein groovender und fordernder Song. Damit ist der flottere Teil der Scheibe jedoch erledigt, der Rest findet sich wieder in unteren Geschwindigkeitsregionen wieder. "Das Letzte Licht" leuchtet einem zum Abschluss noch einmal den Weg. Getragen von einer unaufdringlichen Melodieführung und fast schon geflüstertem Gesang zieht dich dieser Song sofort in seinen Bann.
Ein sehr bemerkenswertes Debut. Hervorzuheben sei hier zudem noch die Aufmachung der limitierten CD, die im schicken EP-Format verpackt sehr stimmungsvoll in Szene gesetzt wird.

Ray

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de