11 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10097)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Node

Interview:
Sacred Steel

Live-Bericht:
Gamma Ray

Video:
After Forever
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Crystal Caravan kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Crystal Caravan - Against The Rising Tide

The Crystal Caravan - Against The Rising Tide
Stil: Classic Rock
VÖ: 28. Januar 2011
Zeit: 37:13
Label: Transubstans Records
Homepage: www.crystalcaravan.se
MySpace: www.myspace.com/crystalcaravan

The Crystal Caravan ist eine siebenköpfige Band aus Schweden, die 2002 gegründet wurde. Und wer wegen des Herkunftslandes jetzt an Todesstahl denkt, könnte gar nicht falscher liegen. Denn die kristallenen Camper haben sich einer Art Rock verschrieben, für die selbst der Begriff Retro noch zu modern ist.

Stilistisch ganz deutlich Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts angesiedelt, klingen die Schweden wie eine Mischung aus Uriah Heep und Deep Purple, packen aber auch eine Portion Jimi Hendrix in ihre Musik und können auch den Einfluss von Bands wie The Doors nicht völlig verleugnen. Das Ganze ergibt eine Melange, die sich zwar irgendwie bekannt anfühlt, aber genug Eigenständigkeit vorweisen kann, um nicht als Plagiat besagter Bands eingestuft zu werden. Denn beim Songwriting besteht zwar ein roter Faden in Form einer durchgehend erkennbaren Handschrift, so dass die CD wie aus einem Guss wirkt, aber die Tracks sind einander nicht so ähnlich, dass die Scheibe eindimensional wirken würde. Das warme, gefühlvolle "Apple Hotel" (einer meiner beiden Favoriten) schlägt dabei in eine völlig andere Kerbe als beispielsweise das darauf folgende, deutlich funkige "I'm A Stone", das Doors-angelehnte "Focus" hat eine völlig andere Grundstimmung als der bombastische Abschluss "Wrecking Ball", dessen intensive Hammondorgel mich ein wenig an Heeps "Gypsy" erinnert, der für mich das zweite Highlight auf einer wahrlich nicht mit schlechten oder auch nur mittelmäßigen Songs ausgestatteten Scheiblette darstellt.

Aufgenommen hat die Band das Werk innerhalb von zwei Wochen in einer Kapelle in Schweden, um eine Art Live-Feeling aufs Plastik zu bannen. Dieses Vorhaben ist absolut gelungen, die CD wirkt wie aus einem Guss und vermittelt durch die Produktion und Abmischung ein warmes, sehr authentisches Feeling, das sich wohlig von den künstlich klingenden Produkten derzeit abhebt, ohne irgendwie unterproduziert oder anfängerhaft zu wirken. Leider ist Against The Rising Tide etwas kurz geworden, Musik dieser Couleur hätte einen epischeren Umfang verdient. Andererseits ist das immer noch besser, als einen Output künstlich mit irgendwelchem Füllmaterial zu strecken.

Wenn man sonst unter Retro die Rückbesinnung auf Musik der achtziger Jahre versteht, gehen diese sieben Schweden noch deutlich weiter in der Zeit zurück. Diese Zeitreise aber hat es in sich und kann durchgehend überzeugen. Mehr davon!

Hannes

5 von 6 Punkten


© www.heavyhardes.de